Brock Hooton (von links), Cody Lampl und Alex Nikiforuk bejubeln den Sieg der Fischtown Pinguins gegen die Wölfe Freiburg. Foto Scheschonka

Brock Hooton (von links), Cody Lampl und Alex Nikiforuk bejubeln den Sieg der Fischtown Pinguins gegen die Wölfe Freiburg. Foto Scheschonka

Foto:

Fischtown Pinguins

3:1-Sieg gegen die Wölfe Freiburg

Von Lars Brockbalz
28. Februar 2016 // 20:36

Die Fischtown Pinguins haben in der DEL2 einen 3:1-Sieg gegen die Wölfe Freiburg gefeiert. 4271 Zuschauer in der Bremerhavener Eisarena sahen eine deutlich überlegene Pinguins-Mannschaft, der Sieg gegen den Tabellenvorletzten fiel noch um einige Tore zu niedrig aus. In der Tabelle der DEL2 sind die Fischtown Pinguins nach dem vorletzten Spieltag der Hauptrunde weiterhin Zweiter.

Cody Lampl erzielt das 1:0

Die Pinguins zeigten ein ganz starkes erstes Drittel, in dem sie drei Tore vorlegten. Das erste Überzahlspiel nutzte Cody Lampl zum 1:0 (3. Minute), beim 2:0 (11.) war der Verteidiger Vorbereiter für Brock Hooton. Kurz vor der Pause gelang den Bremerhavenern sogar noch ein Tor in Unterzahl. Gabe Guentzel war bei einem Konter erfolgreich.

Fischtown Pinguins sind spielerisch überlegen gegen Wölfe Freiburg

Die Pinguins blieben auch im zweiten Drittel läuferisch und spielerisch überlegen und erarbeiteten sich gute Torgelegenheiten. Ein weiteres Mal konnten sie Wölfe-Torhüter Marco Wölfl aber nicht überwinden. Dennoch wurden die gut 4200 Zuschauer bestens unterhalten. Auch im Schlussdrittel ließen die Bremerhavener viele gute Chancen liegen, der Sieg aber geriet nie in Gefahr. Zwar hatte Freiburg die eine oder andere Chance, eine echte Druckphase hatten sie jedoch über die gesamten 60 Minuten nicht. Pinguins-Torhüter Jerry Kuhn verlebte einen relativ ruhigen Abend. Erst bei einer doppelten Überzahl sieben Minuten vor dem Ende trafen die Wölfe durch Ondrej Svanhal zum 1:3.

Entscheidung erst am letzten Spieltag

Die Entscheidung um die Hauptrunden-Meisterschaft in der DEL2 fällt damit erst am letzten Spieltag. Allerdings haben die Pinguins drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Bietigheim, der einen souveränen 10:2-Heimsieg gegen Kaufbeuren feierte. Die Pinguins müssten am Dienstag (19.30 Uhr, Eisarena Bremerhaven) also nach regulärer Spielzeit gegen Rosenheim gewinnen und Bietigheim gleichzeitig beim SC Riessersee nach regulärer Spielzeit verlieren, um sich den inoffiziellen Titel des Hauptrunden-Meisters zu sichern. Die Playoffs um die Meisterschaft in der DEL2 beginnen dann am 11. März.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
175 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger