Tom Kühnhackl mit Stanley-Cup-Pokal

Tom Kühnhackl gewann mit den Pittsburgh Penguins als erst dritter deutscher Spieler überhaupt den Stanley Cup in der National Hockey League (NHL).

Foto: Foto: Kneffel/dpa

Fischtown Pinguins

Die Stars von morgen in der Eisarena Bremerhaven

Von Mareike Scheer
5. Dezember 2016 // 18:13

Vom 11. bis 17. Dezember steigt in der Eisarena Bremerhaven die U20-Weltmeisterschaft der Eishockeycracks - mit 15 Spielen in nur sieben Tagen. Die Zuschauer dürfen sich jedoch nicht nur auf zahlreiche Partien freuen, sondern auch auf die Stars von morgen.

Kühnhackl zauberte bei den Junioren

Noch mögen die Namen des Kaders des Nachwuchsteams keine Jubelstürme auslösen oder zu reißendem Absatz der Karten führen. Dabei könnten sie in der nahen Zukunft die Stars sein. Es ist noch gar nicht lange her, da zauberte auch Tom Kühnhackl noch bei den Junioren.

Dritter Stanley-Cup-Sieger

2011 noch Mitglied der U20-Nationalmannschaft bei der WM in den US-amerikanischen Städten Buffalo und Niagara Falls, ist der 24-jährige Stürmer inzwischen NHL-Sieger. Mit den Pittsburgh Penguins gewann er als dritter deutscher Spieler den Stanley Cup in der National Hockey League (NHL), der besten Pucksportliga des Planeten. Und er ist damit wahrlich nicht der einzige, der nach der Karriere in der U20 in der NHL durchstartete.

Auch Rieder und Draisaitl auf der Überholspur

Tobias Rieder lief sogar viermal bei Junioren-Weltmeisterschaften für die U20 auf, ehe auch ihm bei den Arizona Coyotes der Durchbruch in der NHL gelang. Der dritte im Bunde ist Leon Draisaitl. Vor zwei Jahren noch ein hoffnungsvolles Talent im U20-Team bei der WM in Schweden, wurde der Sohn von Ex-Pinguins-Coach Peter Draisaitl zum höchsten gedraftete deutsche Spieler aller Zeiten und läuft nun für die Edmonton Oilers in der NHL auf.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
962 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger