Pinguins-Trainer Thomas Popiesch erklärt seiner Mannschaft die Marschroute für das Duell in München.

Pinguins-Trainer Thomas Popiesch holte mit seiner Mannschaft die nächsten drei Punkte.

Foto: Scheer

Fischtown Pinguins

Fairplay sieht anders aus - Pinguins kassieren bittere Niederlage in München

Von Mareike Scheer
8. Dezember 2017 // 21:53

Die Fischtown Pinguins haben das zweite Duell mit Red Bull München innerhalb von zehn Tagen verloren. Die Bremerhavener unterlagen beim amtierenden DEL-Meister mit 2:5. Die Szene des Spiel war eine unschöne Aktion von Münchens Keeper David Leggio, bei der der 33-jährige US-Amerikaner Fairplay mit Füßen getreten hat.

Hoeffel erzielt die Führung

Wie zu erwarten bestimmten die Münchener vom Startbully weg das Spielgeschehen auf dem Eis, doch die Pinguins standen stark in der Abwehr und hatten zudem Glück bei zwei Pfostentreffern der Hausherren. Gleichzeitig bleiben die Seestädter über Konter stets gefährlich und konnten eine kurze Druckphase zum 1:0 durch Mike Hoeffel nutzen. Doch noch vor der Pause gelang den starken Bullen der Ausgleich durch Yannic Seidenberg.

Fairplay mit Füßen getreten

Auch im zweiten Drittel erwehrte sich die Pinguins dem Druck der Münchener nach Leibeskräften und hatten durch Ross Mauermann in Unterzahl gar die große Chance zur erneuten Führung. Der Stürmer lief allein auf das Tor der Bayern zu, bis der Münchener Schlussmann sich zu einer unsportlichen Aktion hinreißen ließ. David Leggio drehte sich einfach um und hebelte das Gehäuse aus der Verankerung. Den fälligen Penalty hielt er anschließend. Und es sollte noch dicker kommen, denn kurz danach stellten die Roten Bullen innerhalb von 46 Sekunden auf 3:1.

Christensen sorgt für den Endstand

Doch den Pinguins blieb ja noch das Schussdrittel, in dem sie zehn Tage zuvor den Zwei-Tore-Rückstand gegen München noch gedreht hatten. Die Mannschaft kämpfte daher bis zur letzten Sekunde leidenschaftlich um jeden Zentimeter, doch ein weiteres Mal wollte das Kunststück einfach nicht gelingen. In Unterzahl kassierten die Bremerhavener stattdessen das 1:4 durch Mads Christensen und das 1:5 von Jonathan Matsumoto, ehe Kris Newbury noch den 2:5-Endstand markieren konnte .

Am Sonntag geht es gegen den Tabellenletzten Straubing

Bereits am Sonntag steht für die Pinguins das nächste Spiel auf dem Programm. Ab 19 Uhr gastieren die Straubing Tiger in der Bremerhavener Eisarena. Und die Heimbilanz der Seestädter gegen den Tabellenletzten in makellos. Alle drei Duelle wurden nach 60 Spielminuten gewonnen - 3:1, 4:3 und 5:3 lauten die bisherigen Ergebnisse.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1149 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger