Fischtown Pinguins setzen Siegesserie fort

Von Lars Brockbalz
3. Januar 2016 // 19:29

Die Siegesserie der Fischtown Pinguins geht auch im neuen Jahr weiter. Bei den Starbulls Rosenheim gewann die Mannschaft von Trainer Ben Doucet vor 2957 Zuschauern mit 4:2 (2:1, 0:1, 2:0) und verteidigte damit ihren Fünf-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze der DEL2.

Sehr schnelles Spiel

Mit den verletzten Pawel Dronia, Brock Hooton und Andrew McPherson fehlten den Pinguins drei Führungsspieler, dennoch hielten sie an ihrer Spielweise fest und versuchten, schnell vor das gegnerische Tor zu gelangen. Da auch die Rosenheimer gut aufgelegt waren, bekamen die Zuschauer ein attraktives Spiel zu sehen. David Stieler brachte die Pinguins im Powerplay nach Pass von Björn Bombis in Führung (13. Minute), doch knapp zwei Minuten später glich Michael Rohner ebenfalls in Überzahl aus (15.). Als die Pinguins kurz vor Drittelende zwei Mann mehr auf dem Eis waren, fälschte David Zucker einen Schuss von Cody Lampl zum 2:1 ins Tor ab (20.).

Miller schießt früh das 3:2

Der Spielfluss ging im Mitteldrittel etwas verloren, weil die Strafbanktür ein wenig zu häufig aufging. Wenn die Schiedsrichter Tony Engelmann und Nicole Hertich die Partie mal laufen ließen, ging es allerdings ähnlich temporeich und mit vielen Chancen auf beiden Seiten weiter. Die Gastgeber nutzten eines ihrer Überzahlspiele zum 2:2 durch Dominik Daxlberger, so dass es ein spannendes Schlussdrittel wurde. In dem gingen die Pinguins erneut in Führung, nachdem Patrick Klöpper schön für Tim Miller aufgelegt hatte (22.).

Starke kämpferische Leistung

Rosenheim versuchte alles, um erneut auszugleichen. Doch die Pinguins kämpften hervorragend und hielten die Starbulls von ihrem Tor fern. Wenn etwas aufs Tor kam, war der wie immer starke Torhüter Jerry Kuhn zur Stelle. Und so verteidigten die Bremerhavener ihren Vorsprung und machten mit dem 4:2 durch Jordan Owens (60.) ins leere Rosenheimer Tor den Sieg perfekt.