Jerry Kuhn soll in Mannheim das Tor der Fischtown Pinguins hüten. Auf ihn dürfte viel Arbeit zukommen.

Jerry Kuhn soll in Mannheim das Tor der Fischtown Pinguins hüten. Auf ihn dürfte viel Arbeit zukommen.

Foto: Scheer

Fischtown Pinguins

Kuhn soll es in Mannheim richten

Von Lars Brockbalz
12. Januar 2017 // 19:01

Nach zwei Niederlagen am vergangenen Wochenende wartet auf die Fischtown Pinguins in der DEL der nächste ganz dicke Brocken. Am Freitag um 19.30 Uhr treten sie bei den Adlern Mannheim an. Die zweite Partie des Wochenendes bestreiten die Bremerhavener am Sonntag um 14 Uhr in eigener Halle gegen die Eisbären Berlin. Am Donnerstagvormittag trainierten die Pinguins noch daheim, anschließend gab es ein Mittagessen in der Kabine, bevor der ganze Tross in den Bus stieg, um sich auf die Reise nach Mannheim zu machen. Nicht mit dabei war nur Stürmer Andrew McPherson, der erneut nicht im Kader stand, ansonsten war die Mannschaft komplett. Auch Christoph Körner fuhr zunächst mit, von Mannheim ging die Reise jedoch gleich weiter nach Heilbronn. Der Förderlizenzspieler soll für die Falken in der DEL2 zum Einsatz kommen.

Im Tor gibt es einen Wechsel von Nieminen zu Kuhn

Die Aufstellung der Pinguins bleibt damit weitgehend unverändert, wie Trainer Thomas Popiesch sagte. Lediglich im Tor gibt es den Wechsel von Jani Nieminen, der beim 3:5 in Wolfsburg im Kasten stand, zu Jerry Kuhn. Der häufige Wechsel ist bei den Pinguins Standard. "Grundsätzlich bin ich mit beiden Torhütern zufrieden. Und wir werden beide in Top-Form brauchen", sagt Popiesch. Gerade bei den Adlern, die zu den Spitzenteams der DEL gehören.

Mannheim glänzt im DEL-Wintergame

Derzeit stehen die Mannheimer auf Platz drei, zuletzt feierten sie am Sonnabend einen 7:3-Sieg im DEL-Wintergame gegen Schwenningen und am Dienstag ein 4:2 gegen Ingolstadt. Dass sie in diesen beiden Spielen "Körner" gelassen, darauf mag Popiesch nicht hoffen. "Nicht bei den Mannheimern. Die Mannschaft ist so breit aufgestellt, dass das keine Rolle spielt." Beide bisherigen Spiele gegen die Adler haben die Pinguins verloren, zuetzt daheim mit 3:5.

TV-Sender Sport1 überträgt das Spiel gegen Berlin

Am Sonntag sind die Eisbären Berlin zu Gast in Bremerhaven. Die Eisarena wird zum vierten Mal in Folge ausverkauft sein, und zum ersten Mal wird ein Eishockeyspiel live aus Bremerhaven im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Sport1 zeigt die Partie, die um 14 Uhr angepfiffen wird. Auch das ZDF hat sich angekündigt. Der Sender will in der Sportreportage ab 17.10 Uhr Bilder von der Partie zeigen.  

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
899 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger