Party-Laune ist im Sonderzug der Fischtown Pinguins garantiert - so wie hier im Zug nach Bietigheim im Playoff-Finale 2014.

Party-Laune ist im Sonderzug der Fischtown Pinguins garantiert - so wie hier im Zug nach Bietigheim im Playoff-Finale 2014.

Foto: Brockbalz

Fischtown Pinguins

Mehr als 1000 Fans begleiten die Pinguins per Sonderzug nach Köln

Von Lars Brockbalz
16. November 2016 // 12:39

Wenn die Fischtown Pinguins am 29. Januar zum DEL-Spiel bei den Kölner Haien antreten, werden sie dabei von mehr als 1000 Fans angefeuert werden. Das Organisationsteam um die Pinguins-Fanbeauftragten Helge und Marion Barth hat bekanntgegeben, dass ein zweiter Sonderzug zu dem Spiel fahren wird.

So viele Fans waren noch nie mit den Pinguins auf Tour

Mehr als 1000 Fans bei einem Auswärtsspiel: das hat es in der Geschichte der Fischtown Pinguins noch nie gegeben. Nach dem Sonderflug nach Ravensburg vor einem Jahr wird das der nächste spektakuläre Ausflug der Pinguins-Fans sein.

Der erste Sonderzug nach Köln war sofort ausverkauft

Die 700 Tickets für den ersten Sonderzug waren nach zwei Tagen weg, deshalb bemühte sich das Organisationsteam um einen zweiten Zug. Der ist nun gebucht und bietet rund 300 Fans Platz. Damit ist auch dieser schon wieder voll, denn auf der Warteliste standen schon 350 Fans.

Fans können sich auf Warteliste setzen lassen

Dennoch gibt es Hoffnung für alle, die bei diesem Spektakel dabei sein wollen: das Organisationsteam bemüht sich um zusätzliche Waggons. Entscheiden wird sich das laut Helge Barth am 5. Dezember. Bis dahin können sich Interessenten weiter auf die Warteliste setzen lassen. Kontakt zu den Fanbeuaftragten kann man bei jedem Heimspiel hinter dem Pinguins-Fanblock oder per Mail an: fb_fischtown_pinguins@hotmail.com aufnehmen. Die Fahrt kostet inklusive Eintrittskarte maximal 80 Euro. Der genaue Preis steht noch nicht fest, zunächst müssen die Mitfahrer eine Anzahlung von 60 Euro leisten.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

6340 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram