Meister München ist zu stark für die Pinguins

Foto: Scheschonka

Fischtown Pinguins

Meister München ist zu stark für die Pinguins

Von Lars Brockbalz
23. November 2016 // 21:46

Nach zwei Heimsiegen in Folge haben die Fischtown Pinguins in der DEL eine Niederlage kassiert. Gegen den amtierenden Meister und Tabellenführer EHC Red Bull München gab es vor 4010 Zuschauern in der Bremerhavener Eisarena ein 1:3 (0:2, 1:1, 0:0).

München geht schon nach 58 Sekunden in Führung

Die Münchener starteten furios und gingen nach 58 Sekunden durch Mads Christensen mit 1:0 in Führung. Bereits in der 7. Minute legten sie das 2:0 durch Yannick Seidenberg nach. Bis dahin hatten die Pinguins nicht viel vom Spiel. Das änderte sich. Mit fünf guten Schüssen innerhalb von vier Minuten meldeten sie sich in der Partie an, auch wenn zunächst kein Tor gelang.

Cory Quirk trifft für die Pinguins

Das änderte sich im zweiten Drittel, in dem das Spiel ausgeglichen blieb. Die Pinguins kamen durch Cory Quirk, der einen Schuss von Kevin Lavallee abfälschte, auf 1:2 (26.) heran. Die Angriffe der Pinguins wurden drängender, doch München blieb gefährlich mit Kontern. Und einen davon verwandelte Jason Jaffray zum 1:3 (33.), unmittelbar nachdem Rob Bordson eine gute Chance zum Ausgleich nicht genutzt hatte.

Jason Jaffray scheitert mit Penalty an Jani Nieminen

München ließ mit all seiner Klasse einen großen Sturmlauf der Pinguins im Schlussdrittel nicht zu. Zwar hatten die Bremerhavener ein paar Chancen, um das Spiel zu kippen reichte das aber nicht. Auf der Gegenseite scheiterte Jason Jaffray (53.) mit einem Penalty an Pinguins-Keeper Jani Nieminen. Am Spielausgang änderte das nichts, der EHC gewann sein achtes Spiel in Folge.    

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
196 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger