Bobby Goepfert

Torwart Bobby Goepfert parierte sich mit 77 gehaltenen Schüssen in 65 Spielminuten ins Rekordbuch der Deutschen Eishockey Liga.

Foto:

Fischtown Pinguins

Mögliche Torhüter für die Pinguins

Von Mareike Scheer
9. Juni 2016 // 18:00

Der bevorstehende Aufstieg in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) bringt den Verantwortlichen der Fischtown Pinguins eine Menge Arbeit. Nachdem sich Maximilian Franzreb, der als Förderlizenzkeeper von den Hamburg Freezers in Bremerhaven Spielpraxis sammeln sollte, gegen ein festes Engagement entschieden hat, vor allem auch rund um die Torwartposition. Die 13 anderen Erstligisten haben ihr Torwart-Duo bereits beisammen.

Teammanager der Pinguins will kein Risiko eingehen

Sollte es mit einem Start in der DEL klappen, würde Torwart Gerald „Jerry“ Kuhn wohl an die zweite Stelle rücken. „Je nachdem, wo der Weg hingeht, werden wir natürlich im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Top-Goalie holen und kein Risiko eingehen. Uns liegen Anfragen von Agenten vor, teilweise auch von Keepern mit DEL-Erfahrung, aber wir werden zunächst die Ligen-Zugehörigkeit abwarten“, betont Teammanager Alfred Prey.

Ein Mann aus dem DEL-Rekordbuch

Ein möglicher Kandidat, der sich mit der bevorstehenden Situation der Pinguins bestens auskennen würde, wäre Robert „Bobby“ Goepfert. Der US-Amerikaner stand in den finanzschwachen Jahren 2012 bis 2014 im Kasten der Düsseldorfer EG und parierte sich 2013 in einer der vielen Abwehrschlachten gar ins Rekordbuch der DEL – mit 77 gehaltenen Schüssen in 65 Spielminuten. Nach fünf Jahren am Rhein wurde sein Vertrag nicht verlängert.

Eishockey-Torwart des Jahres

Eine weitere, aber wohl wesentlich kostspieligere Alternative könnte Tyler Beskorowany sein, der 2015 zum Torwart des Jahres gewählt wurde. Der 26-jährige Kanadier bringt ein Gardemaß von 1,96 Meter mit und stand zuletzt bei den Nürnberg Ice Tigers unter Vertrag und ersetzte die verletzten Stammtorhüter. Nachdem sein Kontrakt nicht verlängert wurde, schließt Beskorowanys Spielerberater David Mondt ein Engagement in Bremerhaven nicht aus.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8918 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram