Für Thomas Popiesch und seine Pinguins war das Spiel gegen Straubing das erste von drei Heimspielen in Serie.

Für Thomas Popiesch und seine Pinguins war das Spiel gegen Straubing das erste von drei Heimspielen in Serie.

Foto:

Fischtown Pinguins

Pinguins feiern ihren dritten Heimsieg

Von Lars Brockbalz
18. November 2016 // 21:52

Die Fischtown Pinguins haben ihren dritten Heimsieg in der DEL gefeiert. Sie schlugen die Straubing Tigers mit 4:3. 4362 Zuschauer sahen eine phasenweise ruppige Partie, in der Brock Hooton und Jordan Owens jeweils zweimal für die Pinguins trafen. Da Jeremy Welsh, Jason Bast und Marian Dejdar aus dem Lazarett aufs Eis zurückkehrten, konnten die Pinguins erstmals seit Wochen einen komplett gefüllten Spielberichtsbogen abgeben. Dennoch gehörten die ersten Minuten den Gästen. Ihr zweites Powerplay nutzten sie in der 8. Minute zum 1:0 durch Scott Timmins. Die Pinguins taten sich schwer, ins Spiel zu finden.

Hooton erzielt das 1:1 für die Pinguins

Im Mittelabschnitt half den Pinguins ein Powerplay, um etwas spielerische Sicherheit zu bekommen. Der Ausgleich zum 1:1 (25.) entsprang aber einer Einzelaktion von Brock Hooton. Seine Mannschaft machte sich selbst das Leben schwer und lag durch einen Doppelschlag von Maury Edwards (30.) und Alexander Oblinger (31.) zur Mitte des Spiels mit 1:3 hinten. Aber die Pinguins blieben dran und verkürzten durch Jordan Owens (35.) auf 2:3.

Owens bringt Pinguins 4:3 in Führung

Zwei Überzahlspiele im Schlussdrittel boten den Pinguins früh die Chance zum Ausgleich. Und der gelang tatsächlich. Brock Hooton traf in der 47. Minute zum 3:3, als Straubing gerade wieder komplett war. Ein weiteres Powerplay nutzte Jordan Owens zum 4:3 (50.), damit waren die Pinguins erstmals in dieser Partie in Führung. Das reichte. Auch mit dem sechsten Feldspieler gelang Straubing der Ausgleich nicht mehr.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
135 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger