Grund zur Freude bei den Pinguins: Kapitän Mike Moore (2. v. l.) könnte Freitagabend gegen Krefeld wieder dabei sein, Kris Newbury (2. v. r.) fällt hingegen noch länger aus.

Grund zur Freude bei den Pinguins: Kapitän Mike Moore (2. v. l.) könnte Freitagabend gegen Krefeld wieder dabei sein, Kris Newbury (2. v. r.) fällt hingegen noch länger aus.

Foto: Scheer

Fischtown Pinguins

Pinguins hoffen auf Moore-Rückkehr gegen Krefeld

Von Mareike Scheer
26. Oktober 2017 // 17:00

Keine Zeit zum Luftholen haben die Fischtown Pinguins. Nur 48 Stunden nach dem sensationellen 4:0-Erfolg beim ERC Ingolstadt geht es für die Mannschaft in der Deutschen Eishockey-Liga am Freitag (19.30 Uhr, Eisarena) gleich wieder mit einem Heimspiel gegen die Krefeld Pinguins weiter.

Moore vor Rückkehr, Newbury fehlt bis Mitte November

Trainer Thomas Popiesch hofft gegen die Seidenstädter auf eine Rückkehr von Kapitän Mike Moore, der sich am Sonntag gegen Mannheim am Oberkörper verletzt hatte. Bei Kris Newbury zeichnet sich hingegen ab, dass er wie Chad Nehring erst nach der Länderspielpause Mitte November wieder mitmischen kann.

Für Krefeld stürmt der Top-Torjäger

Fest steht, dass Neuzugang Björn Svensson gegen Krefeld sein Heim-Debüt feiern wird. In Ingolstadt hat der Schwede bewiesen, "dass er uns sofort helfen kann", wie Popiesch betont. Das wird gegen die Krefelder auch dringend nötig sein, denn die Pinguine haben mit Marcel Müller den derzeit erfolgreichsten DEL-Torjäger in ihren Reihen. Der deutsche Nationalspieler hat in 13 Partien bereits zehn Treffer markiert.

Prominenter Besuch in Bremerhaven?

Zudem hat sich der nächste Gegner unlängst ebenfalls noch einmal verstärkt. Der 26-jährige Kanadier Jordan Caron absolvierte 166 Spiele in der National Hockey League (NHL) und gilt aufgrund seiner Statur (1,90 Meter und 93 Kilogramm) als Sturmtank. Ob der Angreifer am Freitag auch für prominenten Besuch in Bremerhaven sorgt? Caron ist nämlich mit dem Tennisstar Eugenie "Genie" Bouchard liiert.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

6586 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram