Steve Slaton

Verteidiger Steve Slaton verletzte sich am Freitag in Düsseldorf am Unterkörper und droht langfristig auszufallen.

Foto: Scheer

Fischtown Pinguins

Slaton droht mehrere Monate auszufallen

Von Mareike Scheer
3. November 2016 // 14:00

Nach Sami Venäläinen (Kreuzbandriss) befürchtet DEL-Neuling Fischtown Pinguins einen weiteren längerfristigen Ausfall. Steve Slaton droht mit einer Unterkörperverletzung "mehrere Wochen wenn nicht gar Monate" auszufallen, wie Teammanager Alfred Prey nach eingehenden Untersuchungen und Auswertung der Ergebnisse durch die Teamärzte erklärte.

Der Markt wird sondiert

Der Verteidiger war vergangenen Freitag beim Auswärtsspiel in Düsseldorf (4:5) nach einem Zweikampf mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Eis liegen geblieben. Ob die Pinguins nun noch einmal personell nachlegen, ließ Prey offen. „Wir sondieren immer den Markt, aber noch haben wir uns keine konkreten Gedanken gemacht. Wir sind in der Verteidigung gut aufgestellt, Bronson Maschmeyer lief zuletzt schließlich sogar im Sturm auf“, betont der Teammanager.

Positive Signale aus dem Sturm-Lazarett

Bei David Zucker, der sich wie Slaton in Düsseldorf am Unterkörper verletzte, scheint die Blessur weniger schlimm als zunächst befürchtet. Ein Einsatz am 11. November gegen Schwenningen scheint aber noch ausgeschlossen. Dafür könnten die Angreifer Jason Bast, Brock Hooton und Jeremy Welsh bei gutem Verlauf ihr Comeback geben.    

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
961 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger