Die Fischtown Pinguins feierten einen 7:5-Sieg in Bad Nauheim. Foto Chuc

Die Fischtown Pinguins feierten einen 7:5-Sieg in Bad Nauheim. Foto Chuc

Foto:

Fischtown Pinguins

Fischtown Pinguins siegen im Torfestival

Von Lars Brockbalz
26. Februar 2016 // 22:02

Die Fischtown Pinguins und die Roten Teufel Bad Nauheim sorgten am 49. Spieltag der DEL2 für ein Torfestival - mit dem besseren Ende für die Bremerhavener, die 7:5 gewannen. Brock Hooton erzielte dabei einen Hattrick. Die weiteren Treffer steuerten vor 3104 Zuschauern Jordan Owens, Cody Lampl, Jan Kopecky und Marian Dejdar bei. Bei den Pinguins bekam der 20 Jahre alte Verteidiger Gino Blank Spielpraxis, der in den vergangenen Wochen stets zuschauen musste. Stürmer Tim Miller fehlte verletzt, er wurde von Björn Bombis ersetzt. Radek Havel als überzähliger Ü23-Spieler und der verletzte Thomas Zuravlev waren ebenfalls nicht dabei.

Drei Überzahl-Tore in den ersten zehn Minuten

Schon nach zehn Minuten führten die Pinguins mit 3:0, alle drei Treffer erzielten sie in Überzahl. Beim 1:0 (3. Minute) traf Jan Kopecky im zweiten Nachschuss, beim 2:0 traf der schön freigespielte Jordan Owens (8.), beim 3:0 hielt Cody Lampl den Schläger in einen harten Pass von Jan Kopecky. Das Powerplay, das zuletzt nicht optimal war, klappte wunderbar. Jedes Mal kamen die Pinguins schnell in Formation, jedes Mal hatten sie reichlich Chancen.

Brock Hooton trifft in Unterzahl

Bad Nauheim startete druckvoll ins Mitteldrittel und wurde belohnt. In der 24. Minute fälschte Dustin Cameron einen Schuss von Henri Laurila zum 1:3 ins Tor ab. Drei Minuten später hatten die Gastgeber ihr erstes Powerplay und witterten die Chance, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch Brock Hooton erzielte stattdessen bei einem Konter das 1:4 (28.). Trotzdem gaben die Roten Teufel nicht auf. Bei einem Alleingang von Kyle Helms verhinderte Pinguins-Torhüter Jerry Kuhn das 2:4. Er stand jetzt mehr im Mittelpunkt und musste auch noch ein weiteres Mal hinter sich greifen. Jonas Gerstung erzielte mit einem satten Schuss das 2:4 (34.)

Bad Nauheim macht Druck

Richtig spannend wurde es im Schlussdrittel, nachdem Harry Lange in Unterzahl mit etwas Glück das 3:4 (46.) erzielt hatte. Die Bad Nauheimer, die um den direkten Playoff-Platz sechs kämpfen, wollten umgehend den Ausgleich erzwingen, doch das ging nach hinten los. Nur eine gute Minute nach dem Anschlusstreffer erzielte Marian Dejdar das 5:3 für die Pinguins.

Hooton sorgt für die Entscheidung

Das war es aber immer noch nicht. In der 51. Minute verkürzte Dusan Frosch auf 4:5 und sorgte für Spannung in der Schlussphase. Die war selbst dann noch nicht dahin, als Brock Hooton einen Schuss von Björn Bombis zum 6:4 (55.) ins Tor abfälschte. Denn bei doppelter Überzahl kamen die Gastgeber erneut heran. Dustin Cameron erzielte in der 57. Minute das 6:5. Doch die Pinguins ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen, Brock Hooton erzielte das 7:5 (60.), als Bad Nauheim den Torhüter vom Eis genommen hatte.    

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
505 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger