Zweites Heimspiel in Folge: Die Fischtown Pinguins hatten am Sonntag die Schwenninger Wild Wings zu Gast.

Zweites Heimspiel in Folge: Die Fischtown Pinguins hatten am Sonntag die Schwenninger Wild Wings zu Gast.

Foto:

Fischtown Pinguins

Pinguins feiern den zweiten Heimsieg in Folge

Von Mareike Scheer
1. Oktober 2017 // 18:44

Die Fischtown Pinguins feiern in der Deutschen Eishockey-Liga den zweiten Heimsieg innerhalb von zwei Tagen. Vor 3846 Zuschauern in der Eisarena Bremerhaven spielten sie die Schwenninger Wild Wings am Sonntagabend an die Wand, mussten sich jedoch mit einem minimalistischen 1:0 (1:0, 0:0, 0:0) begnügen. Einzig Chad Nehring (10.) traf für die drückend überlegenen Pinguins.

Offensivfeuerwerk, aber nur ein Tor

Mit dem Selbstbewusstsein aus dem ersten Heimsieg am Freitagabend gegen Wolfsburg brannten die Pinguins von der ersten Spielminuten ein Offensivfeuerwerk ab. In der 10. Spielminuten vollendet Chad Nehring einen Angriff schlussendlich zur längst überfälligen 1:0-Führung. Bei besserer Chancenauswertung hätte es nach den ersten 20 Spielminuten jedoch auch 3:0 stehen können.

Chancenverwertung bleibt die Achillesferse

Auch im zweiten Abschnitt fanden die Wild Wings kaum ein Mittel, die Pinguins in Bedrängnis zu bringen und Keeper Jaroslav Hübl blieb weiterhin weitestgehend beschäftigungslos. Da die Pinguins allerdings erneut beste Chancen ungenutzt verstreichen ließen, blieb es bis ins Schlussdrittel spannend.

Das Abwehrbollwerk hält stand

In den letzten zwanzig Spielminuten drängten die Schwenninger, von den Pinguins im Spiel gehalten, dann auf den Ausgleich. Doch das gut stehende Abwehrbollwerk hielt und damit war das erste Doppelsieg-Wochenende der Saison perfekt.

Nächstes Spiel bereits am Dienstag

Bereits am Dienstag geht es für die Pinguins weiter. Ab 16.30 Uhr trifft das Team von Trainer Thomas Popiesch am Nürnberger Dutzendteich gegen die Ice Tigers an.

Immer informiert via Messenger
Black Friday, Cyber Monday und Co. – nutzt ihr solche Aktionstage?
315 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger