Mbala Mabibi aus dem Kongo zeigt bei der 1. Grünkohl-Weltmeisterschaft in Oldenburg sein Gericht auf dem Teller. 21 Köche aus neun Nationen treten zum Wettkampf an.

Mbala Mabibi aus dem Kongo zeigt bei der 1. Grünkohl-Weltmeisterschaft in Oldenburg sein Gericht auf dem Teller. 21 Köche aus neun Nationen treten zum Wettkampf an.

Foto: Jaspersen

Freizeit

Grünkohl-WM läuft in Oldenburg

Von nord24
14. Januar 2017 // 14:30

Grünkohl in aller Munde: Das Trend-Gemüse soll neu interpretiert werden. 21 Köche wollen die Jury bei der ersten Grünkohl-WM mit kreativen Rezepten überzeugen. Bollerwagen und Pinkel fehlen. 21 Köche treten heute bei der ersten Grünkohl-Weltmeisterschaft in Oldenburg gegeneinander an. Die Rezepte müssen kreativ und innovativ sein: Grünkohlravioli mit Nuss-Topping, Afrikanischer Grünkohl auf Süßkartoffelpüree oder Grünkohlrisotto sollen eine siebenköpfige Jury überzeugen.

Nicht immer auf die traditionelle Art

Ziel der WM ist es, verschiedene Rezepte vorzustellen und zu zeigen, dass das Wintergemüse nicht immer auf die traditionelle norddeutsche Art serviert werden muss. In drei Runden treten jeweils sieben Grünkohlliebhaber an und versuchen in 40 Minuten ihre Rezepte vor dem Publikum umzusetzen.

Hoher Gehalt an Vitamin C

Das Gemüse enthält besonders viel Vitamin C - mehr als Weißkohl, Rotkohl oder Wirsing. Zudem trägt Grünkohl etliche Stoffe in sich, die Krebs hemmen oder den Cholesterinspiegel senken können. Nach dem ersten Frost sind die Blätter genießbar und besonders schmackhaft, da dann ein Teil der enthaltenen Stärke in Zucker umgewandelt wurde.

Zweiter Frühling für den Grünkohl als "Kale"

in Klassikergericht ist "Grünkohl mit Pinkel", zu dem eine stark geräucherte und gewürzte Wurst aus Schweinefleisch gereicht wird. Vor einigen Jahren begann für das Gemüse über den Umweg USA mit dem Namen Kale ein zweiter Frühling. Mittlerweile gibt es den Kohl als Salat, mit Pasta, mariniert, in Öl gebraten oder zu Chips gebacken. Der Kochblog der "New York Times" listet mehr als 200 Kale-Gerichte - ob heiß, kalt oder als Smoothie - einige Marktforscher sehen den Hype aber schon wieder abflauen.  

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8471 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram