Hundewelpen stehen derzeit hoch im Kurs. Viele Menschen holen sich derzeit kleine Hunde als Begleiter durch die Isolation.

Hundewelpen stehen derzeit hoch im Kurs. Viele Menschen holen sich derzeit kleine Hunde als Begleiter durch die Isolation.

Foto: Mikkel Bigandt

Freizeit

Hundezüchter melden Welpen-Boom

Von David Hutzler
26. Mai 2020 // 09:00

Viele Menschen nutzen offenbar die Corona-Krise, um sich einen Welpen anzuschaffen. Laut dem Dachverband der Hundezüchter gibt es Nachfrage ohne Ende.

Vor der Geburt vermittelt

Wartelisten für einzelne Würfe gehen in den dreistelligen Bereich, berichten einige Züchter. Besonders gefragt sind Labradore und Golden Retriever stünden hoch im Kurs aber auch sonst eher ungefragte Rassen werden stärker nachgefragt.

Welpen brauchen Zeit

Viele Welpen seien schon vermittelt, bevor sie überhaupt geboren sind. Gründe für die hohe Nachfrage sehen die Züchter darin, dass die Leute derzeit mehr Zeit zu Hause verbringen, sei es durch Kurzarbeit oder Homeoffice. Gerade Welpen sind in der Anfangszeit sehr anspruchsvoll und bräuchten viel Zeit.

Guter Parnter in der Isolation

„Wenn der mir in den ersten Wochen ins Homeoffice pinkelt, dann ist das nicht so schlimm, wie wenn er das im Büro tun würde“, sagt Udo Kopernik vom Dachverband der Hundezüchter. Und gerade in Zeiten der sozialen Isolation sei ein Hund ein guter Partner im Alltag.

Tierheime vermitteln kaum

Die Züchter sehen noch einen weiteren Grund für die gestiegene Nachfrage in Deutschland. Die Grenzen nach Osteuropa sind geschlossen. Damit sei der teils illegale Welpenhandel weggefallen, erklärt Kopernik. Außerdem könnten Tierheime derzeit nur eingeschränkt Hunde vermitteln. (dpa)

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Wie schlägt sich Werder Bremen im ersten Relegationsspiel gegen den 1. FC Heidenheim?

390 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger