Diese Gartenzwerge hat wohl keiner mehr lieb... Ist es nach 160 Jahren das Ende der Zwergenära?

Diese Gartenzwerge hat wohl keiner mehr lieb... Ist es nach 160 Jahren das Ende der Zwergenära?

Foto: N. Brockmann

Freizeit
Kurios

Mit Gewinnspiel: Nach 160 Jahren – Stirbt der Gartenzwerg aus?

Von nord24
15. Oktober 2016 // 08:00

Jahrzehntelang war er aus den Gärten nicht wegzudenken: der Gartenzwerg. Mit seinem roten Zipfelmützchen und weißen Rauschebärtchen ist er zur Kultfigur geworden – heute hat er ein leicht staubiges Image aus Kitsch und Spießertum. Seine Ursprünge können nur vermutet werden. Fakt ist, rund 160 Jahre reicht seine Geschichte zurück, doch der Gartenzwerg blickt in eine ungewisse Zukunft: Obwohl die Nachfrage steigt, wird er immer weniger klassisch aus Ton hergestellt. Der letzte große Produzent der traditionsreichen Keramikfigur sitzt im thüringischen Gräfenroda. Wie geht es dem Gartenzwerg in Bremerhaven?

Bildergalerie: So leben Gartenzwerge in Bremerhaven

Video: Bodo Harnack über den Schrebergarten-Kult

Kanntest du schon... die berühmtesten Gartenzwerge der Welt?

Zum Reinhören...

Wusstest du schon,... dass es eine Internationale Zwergenpartei gibt?

2006 gründete Frank Ullrich, Betreiber des Zwergen Park Trusetal (Thüringen), die Internationale Zwergen Partei (IZP). Die Forderungen der IZP:
  1. Ein Zwergenland ohne Grenzen mit einer neutralen Zwergenverwaltung auf dem geographischen Nordpol.
  2. Eine Welt ohne Kriege, aber mit menschlichem Miteinander unter freiem Zwergenglauben.
  3. Ein Leben im Einklang mit Natur und Umwelt bei gegenseitiger Achtung.
  4. Wasser und Nahrung für alle.
  5. Arbeit für jeden.
  6. Eine gemeinsame Zwergenwährung, den Zwergentaler.
  7. Der Deutsche Gartenzwerg soll auf die UNESCO Welterbe Liste gesetzt werden.

Gewinnspiel: Wir suchen den schönsten Gartenzwerg im nord24-Land

nord24 verlost einen 100-Euro-Gutschein von BLUMEN PETERS! Wer mitmachen will, abonniert einfach den nord24-WhatsApp-Kanal. Die Anleitung dafür gibt’s hier: bitte klicken. Nach der Anmeldung müsst ihr dann nur noch eine WhatsApp-Nachricht mit einem Foto von eurem schönsten Gartenzwerg an nord24 schicken. Teilnehmen könnt ihr bis Freitag, 21. Oktober, um 18 Uhr. Unter allen Einsendern verlosen wir einen 100-Euro-Gutschein von BLUMEN PETERS – um zur Rettung der Gartenzwerge beizutragen! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Schöne an der Sache: Wer im WhatsApp-Kanal dabei ist, bekommt täglich eine Übersicht mit wichtigen News aus der Region. Auch bei ganz eiligen Nachrichten wird man schnell informiert.
Mehr über die fast 160-jährige Geschichte des Gartenzwergs und unser Gespräch mit dem Zwergenexperten Frank Ullrich lest ihr in der Samstagsausgabe (15. Oktober) der NORDSEE-ZEITUNG.

Diese Gartenzwerge hat wohl keiner mehr lieb... Ist es nach 160 Jahren das Ende der Zwergenära?

Der ehemalige Beatles-Sänger George Harrison nahm seine Zwergensammlung mit aufs Plattencover (1970).

Foto: N. Brockmann

Diese Gartenzwerge hat wohl keiner mehr lieb... Ist es nach 160 Jahren das Ende der Zwergenära?

Frank Ullrich, Vorsitzender der IZP. Man beachte die Krawatte.

Foto: N. Brockmann

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1873 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger