Nach dem massenhaften Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde prüfen die Behörden nun auch eine mögliche Verbindung zum Missbrauchskomplex Bergisch-Gladbach.

Nach dem massenhaften Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde prüfen die Behörden nun auch eine mögliche Verbindung zum Missbrauchskomplex Bergisch-Gladbach.

Foto: Kirchner

Justiz

Missbrauchsfälle: Mögliche Verbindung zwischen Lügde und Bergisch Gladbach

Von nord24
15. Januar 2020 // 07:52

Die Ermittler im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach sind auf eine Querverbindung zum Fall Lügde gestoßen.

Hinweise führen bis in die 80er Jahre

Die Behörden prüfen bereits seit längerem Verbindungen zwischen Verwandten des mutmaßlichen Täters von Bergisch Gladbach und dem Campingplatz in Lügde. Einer der Verwandten hatte in den 80er und 90er Jahren einen Stellplatz in Lügde und sei selbst wegen Missbrauchs verurteilt worden, berichten mehrere Medien. Von den Ermittlern heißt es, einiges spreche für Zufall. Noch sei aber nicht komplett ausgeschlossen, dass die Fälle verbunden sind. (dpa)

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

9431 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram