Beluga

Die Staatsanwaltschaft hat schwere Vorwürfe gegen Niels Stolberg (Mitte) erhoben. Vor Gericht wird er von seinen Anwälten Oliver Sahan (links) und Bernd Groß vertreten.

Foto: Wagner/dpa

Justiz

Schwere Vorwürfe gegen Beluga-Chef Niels Stolberg

Von nord24
20. Januar 2016 // 13:47

In einem der größten Wirtschaftsprozesse der Schifffahrtsbranche hat die Staatsanwaltschaft gegen Niels Stolberg, den Gründer der ehemaligen Bremer Beluga-Reederei, schwere Vorwürfe erhoben. Er habe mit einem Mitangeklagten in einem "gemeinsamen Tatplan" die Kosten für Schiffsneubauten um Millionen überhöht dargestellt, um so von Banken eine höhere Kreditfinanzierung zu bekommen, sagte Staatsanwalt Frank Passade am Mittwoch zum Prozessauftakt. Die Bremer Landesbank soll dadurch teilweise sogar über 100 Prozent des Gesamtvolumens für Schiffsneubauten finanziert haben. Vor dem Bremer Landgericht müssen sich neben Stolberg drei weitere Ex-Manager verantworten. In den insgesamt 800 Seiten umfassenden drei Anklageschriften werden die Vorwürfe des Kreditbetrugs, Betrugs und der Untreue erhoben. Beluga war 2011 im Zuge der Schifffahrtskrise in die Insolvenz gegangen. Das Landgericht hat mehr als 50 Verhandlungstage bis Ende Oktober angesetzt. Den Angeklagten könnte bei einer Verurteilung eine mehrjährige Haftstrafe drohen.

Bisher hat es keine Absprachen zwischen Anklage und Verteidigung gegeben

Bildergalerie

/
Beluga-Reeder Stolberg
Als Kapitän des Unternehmens Beluga hat sich Niels Stolberg gern gesehen. Im Dezember 1995 gründete der heute 55-Jährige die Reederei Beluga Shipping GmbH in Bremen.

© Martens/dpa

Stolberg
Die Geschäfte liefen gut. Beluga gehörte einst zu den Weltmarktführern im Schwerguttransport mit mehr als 2000 Mitarbeitern, über 70 Schiffen und vollen Auftragsbüchern. Auch gesellschaftlich war Stolberg anerkannt. 2008 Nahm er an der traditionsreichen Schaffermahlzeit im Bremer Rathaus teil. Das Bild zeigt ihn mit seiner Ehefrau Ladan. Die Ehe ist mittlerweile in die Brüche gegangen.

© Bahlo/dpa

Reederei setzt bei Frachtern auf Windkraft - Drachen-Antrieb
Aus Stolbergs Umkreis heißt es, der 55-Jährige neige dazu, viele Dinge schön zu reden. Mit seiner Art hat er allerdings auch viele andere überzeugt. Hier ist er gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gesellschafter der SkySails GmbH, Stephan Wrage, zu sehen. Das Unternehmen lieferte ein Zugdrachen-System für die Schiffe der Reederei.

© Perrey/dpa

Als weltweit erste Reederei setzte die Bremer Beluga Shipping ab 2007 das in Deu...
Als weltweit erste Reederei setzte die Bremer Beluga Shipping ab 2007 das in Deutschland entwickelte Wind-Antriebssystem Skysails ein. Das Zugdrachen-System sollte den Treibstoffverbrauch von Schiffen um bis zu 50 Prozent senken.

© Perrey/dpa

Prozess gegen Verantwortliche der Reederei Beluga - Beginn
Seit Mittwoch steht Niels Stolberg wegen mehrfachen Betrugs und Untreue vor Gericht.

© Jaspersen/dpa

Gerichtssprecher Thorsten Prange hatte vor Prozessbeginn betont, dass es zwischen dem Gericht, der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung keine Gespräche mit dem Ziel einer Verständigung gegeben habe.
„Die letzten fünf Jahre waren eine Fahrt durch die Hölle." (Niels Stolberg)
Gericht und Staatsanwaltschaft hatten sich jahrelang auf den Prozess vorbereitet. "Der Tag ist da. Jetzt geht es los", sagte Prange. Der Auftakt wurde von großem Medieninteresse begleitet. Ein Überblick in Bildern über die Kariere von Niels Stolberg:

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

279 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger