Todespfleger Niels H. versteckt sein Gesicht hinter einem Aktendeckel. Die Zahl der weiteren möglichen Mordopfer des verurteilten Ex-Pflegers ist nun auf 24 gestiegen.

Todespfleger Niels H. versteckt sein Gesicht hinter einem Aktendeckel. Die Zahl der weiteren möglichen Mordopfer des verurteilten Ex-Pflegers ist nun auf 24 gestiegen.

Foto: Wagner/dpa

Justiz

Weitere Mordopfer von Todespfleger entdeckt

Von nord24
13. April 2016 // 14:05

Der Todespfleger Niels H. sitzt wegen fünf Morden in Haft. Vor Gericht hatte er jedoch gestanden, für den Tod von 30 Menschen verantwortlich zu sein. Durch Ermittlungen ist nun die Zahl der weiteren möglichen Opfer auf 24 gestiegen.

Todespfleger spritzte Patienten Herzmedikament

Die Zahl der weiteren möglichen Mordopfer des verurteilten Ex-Pflegers Niels H. ist auf 24 gestiegen. Nach der Exhumierung von drei toten Patienten konnten die Ermittler Rückstände eines Herzmedikaments nachweisen, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg mitteilte. Das Mittel hatte der Todespfleger Schwerkranken im Klinikum Delmenhorst gespritzt und dadurch zum Teil tödliche Komplikationen ausgelöst.

Polizei geht 200 Verdachtsfällen nach

Wegen fünf Taten sitzt der Ex-Pfleger bereits lebenslang in Haft. Vor Gericht hatte er aber gestanden, für den Tod von bis zu 30 Menschen verantwortlich zu sein. Mehr als 80 Gräber von ehemaligen Patienten des Klinikums Delmenhorst hat die Polizei bisher auf Friedhöfen in Niedersachsen geöffnet. Bei 77 liegen die Ergebnisse vor, in 7 Fällen stehen sie noch aus. (dpa)  

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

7753 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram