Raucher Friedhelm Adolfs

Zigarettenrauch als Stein des Anstoßes: Der Raucher Friedhelm Adolfs soll aus seiner Wohnung ausziehen.

Foto:

Justiz

Zigarettenrauch bringt Mieter wieder vor Gericht

Von nord24
11. Januar 2016 // 13:27

Zigarettenrauch als Stein des Anstoßes: Im Mietstreit um den Rauswurf des Rauchers Friedhelm Adolfs aus seiner Wohnung haben Nachbarn am Montag vorm Düsseldorfer Landgericht über starken Rauchgestank im Mehrparteienhaus geklagt.

Immobilienmakler findet Geruch "ekelhaft"

"Das ist ekelhaft, widerlich", sagte ein Immobilienmakler, der in dem Haus sein Büro hat und für die Vermieterin tätig ist. Auch Mietinteressenten hätten den Geruch moniert. Ein Freund des Adolfs' berichtete dagegen, Besucher anderer Mieter hätten im Hausflur geraucht. Adolfs habe immer gelüftet.

Zigarettenrauch soll Nachbarn belästigt haben

Dem 77-Jährigen droht nach mehr als 40 Jahren der Rauswurf aus seiner Wohnung. Er soll Nachbarn unzumutbar mit Qualm belästigt haben. Der Bundesgerichtshof hatte den Fall ans Landgericht Düsseldorf zurückverwiesen und eine umfassende Beweisaufnahme angemahnt. Der Fall beschäftigt die Justiz bereits seit 2013.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5397 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram