Seungri, ein ehemaliges Mitglied der beliebten K-Pop-Boyband Big Bang, ist wegen Zuhälterei, Glückspielerei und anderer Straftaten zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Seungri, ein ehemaliges Mitglied der beliebten K-Pop-Boyband Big Bang, ist wegen Zuhälterei, Glückspielerei und anderer Straftaten zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa

Justiz

Früherer K-Pop-Star Seungri zu mehrjähriger Haft verurteilt

Autor
Von nord24
12. August 2021 // 15:43

Der frühere K-Pop-Star Seungri (Big Bang) ist unter anderem wegen Zuhälterei und Glückspielerei zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Neun Anklagepunkte

Ein Militärgericht in der südkoreanischen Stadt Yongin habe den 30-jährigen Sänger in allen neun Anklagepunkten für schuldig befunden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Von seinem Vermögen sollen zudem 1,15 Milliarden Won (etwa 842 000 Euro) eingezogen werden. Seungri wurde im vergangenen Jahr zum Militärdienst eingezogen.

Skandal um Drogen und Sexhandel

Nach der Gründung als fünfköpfige Boygroup im Jahr 2006 entwickelte sich Big Bang zu einem den größten Acts der südkoreanischen Popmusik-Welt. Deren Mitglied Seungri (bürgerlicher Name: Lee Seung Hyun) war 2019 wegen der Verwicklung in einen Skandal um Drogen und Sexhandel aus dem Showgeschäft zurückgetreten, sodass nur noch vier Bandmitglieder übrigblieben. Im Zuge der Ermittlungen in dem Skandal wurden unter anderen weitere K-Pop-Interpreten beschuldigt.

Veruntreuung, Zuhälterei und Glücksspiel

Seungri wurde vorgeworfen, Prostituierte für potenzielle ausländische Investoren bezahlt zu haben, die sich an seinen Geschäften beteiligen sollten. Auch soll er Geld von einem Nachtclub in Seoul veruntreut haben, der von einem Unternehmen betrieben wurde, an dem der Sänger beteiligt war. Darüber hinaus wurde er der Glückspielerei im Ausland in Verbindung mit illegalen Devisentransaktionen beschuldigt. So soll er regelmäßig in Kasinos in der US-Stadt Las Vegas gespielt haben.

Vorwürfe zurückgewiesen

Der Sänger wies laut Yonhap während der Gerichtsverhandlung die meisten Vorwürfe zurück. Die Anklagevertretung habe eine fünfjährige Freiheitsstrafe für ihn gefordert. (dpa/gmt)

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
504 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger