In dem Prozess gegen den Wattwagenkutscher kam es zu einer Entscheidung.

In dem Prozess gegen den Wattwagenkutscher kam es zu einer Entscheidung.

Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa

Justiz

Neuwerk: Verfahren gegen Wattkutscher eingestellt

Autor
Von nord24
22. Juli 2021 // 17:07

Nach einem Unfall mit drei Verletzten ist das Verfahren gegen den Kutscher wegen fahrlässiger Körperverletzung eingestellt worden.

Schmerzensgeld

Das Amtsgericht Hamburg entschied am Donnerstag auf der Nordseeinsel Neuwerk, dass der Mann eine Geldauflage von 5000 Euro für einen Vogelschutzverein auf Neuwerk und 3000 Euro Schmerzensgeld an einen Geschädigten zahlen muss. Für die Verhandlung waren die Prozessbeteiligten zur Insel gereist. Dort versuchten sie, den Hergang des Unfalls zu klären.

Drei Verletzte

Laut Anklage soll der Kutscher im Februar 2019 die Rückfahrt von Neuwerk nach Cuxhaven versucht haben, obwohl die Deichsel der Kutsche kaputt war. Schon nach wenigen Metern verlor er die Kontrolle über das Gespann. Die Kutsche kippte um, drei Fahrgäste wurden verletzt. Das Gericht wollte klären, ob dabei Fahrlässigkeit vorlag.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
72 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger