Libanesische Soldaten suchen in den Trümmern nach Überlebenden nach einer massiven Explosion im Hafen von Beirut im Libanon. Die Ermittler suchen weiter nach der Ursache für die gewaltige Detonation. Möglicherweise wurde sie durch eine sehr große Menge Ammoniumnitrat ausgelöst, die im dortigen Hafen gelagert worden war.

Libanesische Soldaten suchen in den Trümmern nach Überlebenden nach einer massiven Explosion im Hafen von Beirut im Libanon. Die Ermittler suchen weiter nach der Ursache für die gewaltige Detonation. Möglicherweise wurde sie durch eine sehr große Menge Ammoniumnitrat ausgelöst, die im dortigen Hafen gelagert worden war.

Foto: Hassan Ammar/AP/dpa

Katastrophe

Beirut unter Schock - Zahl der Toten steigt auf mindestens 100

Von Johannes Schmitt-Tegge
5. August 2020 // 12:45

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut (Libanon) am Dienstagabend steht die Stadt am Mittelmeer unter Schock. Die Zahl der Toten stieg auf mindestens 100, wie das libanesische Rote Kreuz am Mittwoch erklärte. Demnach wurden etwa 4000 Menschen verletzt.

Bis zu 250.000 Menschen ohne Wohnung

Aus Sicherheitskreisen hieß es, es würden noch mindestens 100 Menschen vermisst. Die schweren Schäden machten viele Häuser unbewohnbar. Zwischen 200.000 und 250.000 Menschen hätten ihre Unterkünfte verloren, sagte Gouverneur Marwan Abbud dem libanesischen Fernsehsender MTV.

Schäden in Milliardenhöhe

Sie würden mit Lebensmitteln, Wasser und Unterkünften versorgt. Es seien Schäden in Höhe von drei bis fünf Milliarden US-Dollar entstanden - „möglicherweise mehr“, sagte er der Nachrichtenagentur NNA zufolge.

Bereits 2014 vor Explosion gewarnt

Möglicherweise wurde die Detonation durch eine sehr große Menge Ammoniumnitrat ausgelöst, die im Hafen gelagert worden war. Regierungschef Hassan Diab hatte am Dienstag gesagt, dass 2750 Tonnen der Substanz dort jahrelang ohne Sicherheitsvorkehrungen gelagert wurden. Laut Gouverneur Abbud wurde in einem Bericht von 2014 vor einer möglichen Explosion gewarnt.

Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1297 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger