Mitarbeiter der indisch-tibetischen Grenzpolizei (ITBP) setzen ihre Rettungsarbeiten fort. Ein riesiger Gletscher war zuvor von einem Berg abgebrochen und in einen Fluss gestürzt.

Mitarbeiter der indisch-tibetischen Grenzpolizei (ITBP) setzen ihre Rettungsarbeiten fort.

Foto: dpa/AP

Katastrophe

Mindestens 15 Tote bei Sturzflut in Indien

Autor
Von nord24
8. Februar 2021 // 10:45

Nach einer massiven Sturzflut in Indien ist die Opferzahl auf mindestens 15 Tote und mehr als 160 Verletzte gestiegen.

Gletscher ist abgebrochen

Ein riesiger Gletscher war am Sonntagmorgen von einem Berg in den Himalayas abgebrochen und in einen Fluss gestürzt.

Mindestens 30 Arbeiter sollen noch in einem Tunnel eingeschlossen sein

Der Unfall ereignete sich auf gut 2000 Meter über dem Meer im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand. Fünf Brücken seien weggeschwemmt und zwei Elektrizitätswerke sowie Straßen beschädigt worden, hieß es von den Behörden. Da sich der gesamte Gletscher flussabwärts bewege, seien Menschen in tieferliegenden Dörfer in Sicherheit gebracht worden. Die meisten der Toten und noch rund 200 Vermissten seien Mitarbeiter der Elektrizitätswerke. Mindestens 30 Arbeiter sollen noch in einem Tunnel des Kraftwerks eingeschlossen sein. (dpa/mb)

Immer informiert via Messenger
Wie steht ihr zur Maskenpflicht in der Bremerhavener Innenstadt?
790 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger