Drei Tage nach den starken Erdstößen in Mittelitalien erschüttern weiterhin Nachbeben die Region.

Drei Tage nach den starken Erdstößen in Mittelitalien erschüttern weiterhin Nachbeben die Region. Viele Menschen müssen in Notunterkünften ausharren.

Foto: Percossi/dpa

Katastrophe

Weiterhin leichte Nachbeben in Italien - immer noch 4000 obdachlos 

Von nord24
29. Oktober 2016 // 14:30

Drei Tage nach den starken Erdstößen in Mittelitalien erschüttern weiterhin Nachbeben die Region. Seit Mitternacht seien rund 20 kleinere Beben registriert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Heute Morgen unter Berufung auf das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie.

4000 Menschen in Notunterkünften

Rund 4000 Menschen hätten die dritte Nacht in Folge die Nacht in Notunterkünften - etwa in Sporthallen -, Hotels oder in Schlafwagen eines Zuges verbringen müssen.

Bürgermeister: Es bricht eine schwierige Zeit an

Bei einer neuen Erdbebenserie wurden am Mittwochabend mehrere Orte zerstört, etwa die kleine Gemeinde Ussita in der Provinz Macerata. Das Innere des Ortes ist nicht zugänglich. "Es bricht eine schwierige Zeit an", zitierte die Zeitung "La Repubblica" den Bürgermeister Marco Rinaldi. "Wir müssen mit Zähnen und Klauen kämpfen. Wenn wir verlieren, wird unser Dorf sterben."

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1540 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger