George Clooney spielt in dem Kinofilm "Money Monster" die Hauptrolle.

George Clooney spielt in dem Kinofilm "Money Monster" die Hauptrolle.

Foto: Sony/dpa

Kino

Warcraft, Alice im Wunderland, Money Monster - diese Filme laufen neu im Kino an

Von nord24
25. Mai 2016 // 11:00

Hollywood-Schönheit George Clooney lässt Frauenherzen höher schlagen - und die Kinokassen regelmäßig klingeln. Das plant er auch mit seinem nächsten Projekt, dem Film "Money Monster", der am Donnerstag neu in den Kinos der Region anläuft. Zudem starten "Warcraft: The Beginning" und "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln". 

Money Monster

Handlung: Der erfolgreiche wie eitle und - zumindest auf den ersten Blick - oberflächliche Moderator Lee Gates ist mit seiner Finanzshow "Money Monster", in der er Anlegern heiße Tipps gibt, selbst reich geworden.  Im Hintergrund zieht Produzentin Patty als Organisations-Genie und gute Seele der Show die Fäden. Und das tut sie auch, als der wütende Kleinanleger Kyle schwer bewaffnet die Show stürmt. Kyle nimmt Moderator Lee als Geisel, weil er nach einem Tipp von ihm sein komplettes Vermögen verloren hat. Er will aber nicht nur Geld, er will Antworten und gibt sich nicht mit Plattitüden zufrieden. Warum ist der verdammte Aktienkurs des Unternehmens eingebrochen, wenn doch vorher alles für einen glänzenden Verlauf sprach? Während rund um das Studio die Einsatzkräfte des Sondereinsatzkommandos Stellung beziehen, versuchen Lee und Patty, den verzweifelten Geiselnehmer in Schach zu halten und ihn davon zu überzeugen, seine Bombe nicht hochgehen zu lassen. Es ist ein Echtzeit-Thriller. Nach und nach erwachen auch in Lee ein lange in Vergessenheit geratenes journalistisches Gespür sowie der Wunsch nach Wahrheit und einem Fünkchen Moral.   Schauspieler: Lee Gates: George Clooney Patty: Julia Roberts Kyle: Jack O' Connell   Trailer:   Kritik: Regisseurin Jodie Foster (Hauptdarstellerin in "Das Schweigen der Lämmer") inszeniert eine bitterböse, zynische, sehr unterhaltsame und streckenweise wirklich witzige Abrechnung mit der Gier und zeigt, dass es zwar bequem ist, zu glauben, niemand könne die Finanzwelt von heute noch verstehen - dass aber möglicherweise einfach der schnöde menschliche Makel hinter einem großen Börsencrash stehen kann. Hier läuft der Film in der Region: CineMotion Bremerhaven, Cinemaxx Bremen  

Warcraft: The Beginning

Handlung: Die Geschichte spielt im Reich Azeroth, in dem die Menschen seit Jahrzehnten in Frieden leben. Doch dieser Friede wird bedroht. Die gruselig aussehenden Orks wollen das Reich erobern, nachdem sie ihre Heimat Draenor unter dem dämonischen Anführer Gul'dan in Schutt und Asche gelegt haben. Mit Hilfe eines magischen Portals schaffen sie den Übergang von ihrer in die neue Welt. Der blutige Kampf Mensch gegen Ork um Azeroth beginnt - im Mittelpunkt Kämpfer Anduin Lothar, Mischwesen Garona und der Wächter und Ork Durotan. Doch schon bald müssen die Kriegsparteien feststellen, dass noch eine viel größere Gefahr im Dunkeln lauert - und sie vielleicht gut beraten wären, sich gegen die bedrohliche Übermacht zusammen zu tun.   Schauspieler: Gul'dan: Daniel Wu Lothar: Travis Fimmel Garona: Paula Patton Wächter: Ben Foster Durotan: Toby Kebbell   Trailer:   Kritik: Der an das weltweit populäre Computerspiel "World of Warcraft" angelehnte Film zeigt alles, was die technische Trickkiste heutzutage zu bieten hat: Die Effekte, mit denen "Warcraft" aufwartet, sind ebenso detailverliebt wie atemberaubend und müssen sich hinter James Camerons "Avatar" keinesfalls verstecken. Dafür krankt es ein wenig an Geschichte und Charakteren, die allesamt etwas flach gezeichnet wirken - eine weitere Gemeinsamkeit mit "Avatar". Von einer Videospiel-Verfilmung eine tiefenpsychologische Auseinandersetzung zu erwarten, wäre wohl auch vermessen - etwas weniger Scherenschnitt hätte der Geschichte aber gut getan. Vieles wirkt abgekupfert aus Genre-Klassikern wie "Herr der Ringe", aus Comic-Verfilmungen wie "Thor" oder auch aus der Kultserie "Game of Thrones". Allerdings wird es dann, wenn Fantasie-Wesen in großen Schlachten aufeinandertreffen, wohl auch zunehmend schwer, das Rad neu zu erfinden.   Hier läuft der Film in der Region: CineMotion Bremerhaven, Kino-Bali-Center Cuxhaven, Cinemaxx Bremen (jeweils in 3D)  

Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln

Handlung:   Es ist die Fortsetzung von "Alice im Wunderland", der sich vor sechs Jahren als Kassenschlager entpuppte und bis zu diesem Zeitpunkt erfolgreichster 3D-Film überhaupt war. Mittlerweile ist Alice eine emanzipierte, tatkräftige junge Frau. Aber sobald sie mittels des magischen Spiegels im Wunderland ankommt, ist sie wieder eher das kleine staunende Mädchen - geschrumpft auf Normalmaß. Sie trifft den verrückten Hutmacher (Johnny Depp), dessen strahlend orangefarbene Locken vor Kummer weiß geworden sind. Der arme Kerl vermisst seine Familie, Alice soll sie suchen. Also begibt sie sich zum finsteren Herrn der Zeit, gespielt von Sacha Baron Cohen, um mit der "Chronosphäre", einer magischen Kugel, zurück in die Zeit zu reisen. Diese Wundermaschine mit ihren Hebeln und Zeigern ähnelt ein wenig dem Gefährt aus dem Sci-Fi-Klassiker "Die Zeitmaschine" von 1960. Schauspieler: Hutmacher: Johnny Depp Herr der Zeit: Sascha Baron Cohen Rote Königin: Helena Bonham Carter   Trailer: Kritik: Es dominiert der bonbonbunte Kinderspaß mit weißen Kaninchen, Teetafel, Grinsekatze und den eierrunden Brüdern Diedeldum und Diedeldei. Dazu passen dann mehr schlecht als recht die schaurigen Momente, für die Sacha Baron Cohen als finsterer Herr der Zeit verantwortlich ist. Ein tickendes Geschöpf der Nacht, halb Mensch, halb Uhr, der für jeden Lebenden eine eigene Uhr bereithält, die unweigerlich abläuft. Natürlich siegen am Ende die Kräfte des Guten, die hasserfüllte Rote Königin wird bekehrt, und Alice kehrt nach vielen Zeitreisen in ihre eigene Welt zurück. Als Zuschauer wird man allerdings das Gefühl nicht los, nur eine gigantische Seifenblase mit viel heißer Luft gesehen zu haben. Wunderland ist anderswo. An den hinreißenden Zauber und spleenigen Charme des Vorgänger-Films kann dieser halbherzige Nachklapp leider nicht anknüpfen.   Hier läuft der Film in der Region: CineMotion Bremerhaven, Bali-Kino-Center Cuxhaven, Cinemaxx Bremen  

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
694 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger