Bremerhaven ist unbedingt filmreif: Hier steht Regisseur Ulrich Scholz (vorne rechts) mit seinem Team bei Dreharbeiten am Deich.

Bremerhaven ist unbedingt filmreif: Hier steht Regisseur Ulrich Scholz (vorne rechts) mit seinem Team bei Dreharbeiten am Deich.

Foto: Kulturbüro Bremerhaven

Kultur

Bremerhaven-Filme ab Montag täglich frisch im Netz

26. März 2020 // 10:00

Das Kulturbüro streamt auf seiner Homepage vom 30. April bis 9. April täglich einen anderen Film aus der Doku-Reihe „Bildergedächtnis Bremerhaven“.

Lokale Geschichten

Zu sehen sind lokale Geschichten, die mit unterschiedlichen filmischen Mitteln erzählt werden. Elf Filme hat Bernd Glawatty vom Kulturbüro ausgesucht: das Porträts des Bankdirektors und engagierten Bürgers Richard Lahmann (30. 3) und des Journalisten Burkhard Scherer (3. 4.), Dokus über den Abriss der Rogge-Hallen (1. 4.) und Frauen in der Fischwirtschaft (2. 4.) machen den Anfang. Abgerundet wird der erste Teil des Programms am 31. 3. von Glawattys dokumentarischem Großstadtfilm „Ich red‘ die natürlich schön…“ (2002)

Porträt eines Boxers

An den folgenden Tagen gibt es dann das Filmporträt der Künstlerin Tilly Börges zu sehen (4. 4.), große Seebären auf kleiner Fahrt (5. 4.), ein Porträt der Politikerin Mathilde Lehmann (6. 4.), ein Gedenken an Jeanette Schocken (7. 4.) und eine Spurensuche im Kistner-Werk (8. 4.). Den Abschluss bildet am 9. April der Dokumentarfilm „Das Herz eines Boxers“ (2014) über den Amateur-Boxer Albert Fahlbusch. Abzurufen sind die Filme unter www.kulturbuero-bremerhaven.de.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

10330 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram