Jahrzehntelang forschte sie nach ihrer leiblichen Familie und ihrer Herkunft: Renate Tibus erzählt in dem Buch „Meine Würde kriegt ihr nicht“ ihre Lebensgeschichte.

Jahrzehntelang forschte sie nach ihrer leiblichen Familie und ihrer Herkunft: Renate Tibus erzählt in dem Buch „Meine Würde kriegt ihr nicht“ ihre Lebensgeschichte.

Foto:

Kultur

Bremerhavenerin schreibt Buch über ihre Suche nach ihrer Familie

10. September 2020 // 14:00

Jahrzehntelang kämpfte Renate Tibus gegen die Diskriminierung als uneheliches Kind und „gefallenes Mädchen“. Ihre Lebensgeschichte hat sie aufgeschrieben in dem Buch „Meine Würde kriegt ihr nicht“.

Nichts als Verachtung erlebt

Als Tochter eines US-Soldaten und einer minderjährigen Verkäuferin wurde sie in Heime und zu Pflegeltern gegeben. Als sie selbst ein uneheliches Kind erwartete, hieß es nur: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.“

Zeitungsaufruf half weiter

Als die Bremerhavenerin nach ihrer leiblichen Mutter und drei jüngeren Brüdern forschte, biss sie bei ihrem Vormund und bei den Behörden auf Granit. Erst auf einen Aufruf in der NORDSEE-ZEITUNG hin meldete sich ein anonymer Anrufer, der ihr weiterhalf.

12 Euro, erhältlich im Kundencenter der NORDSEE-ZEITUNG.

Die Geschichte zum Buch lest ihr jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
289 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger