In der gänzlich zerstörten Innenstadt Bremerhavens ragte 1944 nur noch der Turm der Großen Kirche empor. Daran erinnern Hermann Gutmann in seinem Buch „Der chinesische Trauermarsch“ und Zeichner Peter Fischer mit seinem Titelbild (Ausschnitt).

In der gänzlich zerstörten Innenstadt Bremerhavens ragte 1944 nur noch der Turm der Großen Kirche empor. Daran erinnern Hermann Gutmann in seinem Buch „Der chinesische Trauermarsch“ und Zeichner Peter Fischer mit seinem Titelbild (Ausschnitt).

Foto: Edition Temmen

Kultur

Bücher des Bremerhavener Autors Herrmann Gutmann veröffentlicht

23. September 2020 // 06:00

Aus dem Nachlass des Bremerhavener Autors Hermann Gutmann, der 2013 in Bremen starb, sind Erinnerungen an seine Kindheit in den 1940er Jahren erschienen.

Erhältlich im Kundencenter der NZ

Mit seinem pointiert-verschmitzten Erzählstil eroberte sich der Journalist in gut 60 Büchern eine große Fangemeinde. „Der chinesische Trauermarsch“ (Edition Temmen) ist für 8 Euro ebenso wie Gutmanns Bände „Bremerhavener Erinnerungen“ und „Sagen aus Bremerhaven und umzu“ im Kundencenter der Nordsee-Zeitung erhältlich.

So lächerlich wie gefährlich

Die jüngste Veröffentlichung berichtet zunächst von den Erlebnissen des Zehnjährigen in der Hitlerjugend. Dabei zeichnet der Autor prägnante Charaktere, so dass die Diskrepanz zwischen der Gefährlichkeit des Nationalsozialismus und seiner Lächerlichkeit deutlich wird.

Das zerstörte Bremerhaven

Ernster lesen sich die Kapitel, je näher das Kriegsende rückt. Eine abenteuerliche Rückkehr aus der Kinderlandverschickung, das traurige Weihnachten 1944, der Gang durchs zerstörte Bremerhaven: Das prägt sich in Gutmanns lakonischen Schilderungen ein.

Auch im Kundencenter der Nordsee-Zeitung erhältlich: „Sagen aus Bremerhaven und umzu“.

Auch im Kundencenter der Nordsee-Zeitung erhältlich: „Sagen aus Bremerhaven und umzu“.

Foto: Edition Temmen

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
908 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger