Vier Männer hocken am Boden vor einer Palette

In der ausgezeichneten Produktion „Kabul – Homeland and Hell“ erzählten junge afghanische Flüchtlinge von ihren Erlebnissen.

Foto: Juliane Lenssen

Kultur
Cuxland

Geestenseth: Das Letzte Kleinod erhält Innovationspreis

29. September 2020 // 12:00

Das Dokumentartheater Das Letzte Kleinod in Geestenseth erhält den mit 10.000 Euro dotierten Innovationspreis Soziokultur für „Kabul – Homeland and Hell“.

Das im Herbst 2018 zweimal aufgeführte Stück verknüpfte Erlebnisse deutscher Bundeswehrsoldaten im Afghanistan-Einsatz mit Erzählungen junger Flüchtlinge. Die jungen Afghanen, die heute im Landkreis Cuxhaven leben, standen dabei selbst auf der Bühne.

Preisverleihung am 3. Dezember

Jens-Erwin Siemssen, Chef des Dokumentartheaters, ist gerade erst von einer dreimonatigen Tournee mit dem ozeanblauen Zug zurück. „Da kommt man nach Hause und wird mit einem Preis empfangen“, strahlt er. Der Preis, der aus einem der sechs Bundeskulturfonds stammt und alle zwei Jahre ausgelobt wird, soll am 3. Dezember im Bahnhof Geestenseth, dem Hauptquartier der Theatergruppe, übergeben werden.

Mehr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
909 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger