Hit und weg? Nicht alle One-Hit-Wonder sind Eintagsfliegen

Die spanischen Sänger Antonio Romero (l) und Rafael Ruiz (r) von der Flamenco- und Rumbagruppe Los del Rio wurden mit dem Song „Macarena“ weltbekannt. Ihre anderen Lieder kennt aber kaum jemand.

Kultur

Hit und weg? Nicht alle One-Hit-Wonder sind Eintagsfliegen

Von Jennifer Weese (dpa)
19. September 2020 // 18:10

Songs wie „Macarena“, „I Follow Rivers“ oder „Somebody That I Used To Know“ kennt vermutlich jeder. Von den Künstlern hört man allerdings nichts mehr. Dabei haben nicht alle mit der Musik aufgehört.

„Den kenn ich doch...“

Sie landen einen Hit und verschwinden dann wieder von der großen Bildfläche: sogenannte One-Hit-Wonder. Es gibt etliche CDs und TV-Sendungen, die solche Songs ausgegraben und gesammelt haben. Doch was ist überhaupt ein One-Hit-Wonder? Eine eindeutige Definition gibt es nicht. Es hänge immer davon ab, für wen und in welchem Land ein Lied ein einmaliger Hit sei, sagt Christoph Jacke. Er ist Leiter des Studiengangs Populäre Musik und Medien an der Universität Paderborn. Meistens bekommen Künstlerinnen und Künstler ein solches Label, wenn sie vor oder nach einem großen Erfolg keine weitere hohe Chartplatzierung mehr erreicht haben.

Die bekanntesten One-Hit-Wonder der Musikgeschichte und welcher deutsche Star im Ausland als One-Hit-Wonder „verschrien“ ist – all das erfahrt ihr auf NORD|ERLESEN.