Stadttheater Bremerhaven: „Vögel“ - Die Liebe und die Mauer

Ein großes Familiendrama erzählen (von links) Dramaturgin Nadja Hess, Ausstatterin Annegret Riediger und Regisseur Niklas Ritter im Großen Haus.

Kultur

Stadttheater Bremerhaven: „Vögel“ - Die Liebe und die Mauer

Von Sebastian Loskant
23. September 2020 // 07:00

Ein Romeo-und Julia-Drama verspricht Wajdi Mouawads Erfolgsschauspiel „Vögel“, das am Samstag, 26. September, um 19.30 Uhr im Stadttheater Premiere hat.

Mauer als Trennung

Ausstatterin Annegret Riediger zieht eine große Mauer schräg über die Bühne des Großen Hauses. Als Symbol für die Trennung der jüdischen und der arabischen Familie, deren weltläufige Jugend sich ineinander verliebt hat.

Seine Eltern sind dagegen

Der Berliner Regisseur Niklas Ritter inszeniert die Geschichte von der jungen Araberin Wahida und dem jungen Juden Eitan, die sich in New York verlieben und an Eitans Eltern verzweifeln. Das Liebespaar wird von einem realen Ehepaar, von Julia und Dominik Lindhorst-Apfelthaler, gespielt, ein Glücksfall bei einer Inszenierung unter Corona-Bedingungen. Tickets gibt es jetzt auf der Seite des Stadttheaters Bremerhaven.