Aus einem Flugzeugunglück, das er 1912 als 17-Jähriger miterlebt hatte, schuf der Maler Franz Radziwill (1895–1983) 1927/28 eine angsteinflößende Nachtszene.

Aus einem Flugzeugunglück, das er 1912 als 17-Jähriger miterlebt hatte, schuf der Maler Franz Radziwill (1895–1983) 1927/28 eine angsteinflößende Nachtszene.

Foto: picture alliance / Artcolor/ Museum Folkwang Essen

Kultur

Wie Maler Radziwill einen Flugzeugabsturz erlebte

21. Juli 2021 // 08:00

Faszination und Bedrohung des technischen Fortschritts vermitteln 52 Gemälde berühmter Maler im Bildband „Die Eisenbahn in der Kunst“.

Bei Flugschau 1912 in Bremen

Den Vogel schießt dabei Franz Radziwill ab, der gleich noch ein anderes „gefährliches“ Verkehrsmittel zeigt: Er malte über einem Bahnübergang einen Flugzeugabsturz, der sich 1912 in Bremen ereignet hat.

Unglück als Augenzeuge miterlebt

Radziwill hatte das Unglück bei einer Flugschau auf dem Neuenlander Feld als 17-jähriger Maurerlehrling selbst miterlebt. Sein Bild setzte er allerdings aus vielen Bausteinen zusammen, um es besonders bedrohlich wirken zu lassen.

Dampflok ist für Lichteffekte gut

Andere Maler nutzte das Sujet der Dampflok für Lichteffekte und gewagte Perspektiven, für die Darstellung von sozialem Elend und Einsamkeit. Das Buch von Hugbert Flitner ist im Ellert & Richter Verlag erschienen und kostet 24,95 Euro.

Wie sich der Flugzeugabsturz in Bremen abspielte, wer der Todespilot war und wie Maler Radziwill die Geschehnisse aus der Erinnerung veränderte, erfahren Sie bei NORD|ERLESEN. Auch viele weitere Bilder werden dort vorgestellt.

Immer informiert via Messenger
Wen wünscht ihr euch als Kanzler*in?
3810 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger