Hunde und andere Tiere werden zurzeit nicht vom Tierheim vermittelt. Foto dpa

Hunde und andere Tiere werden zurzeit nicht vom Tierheim vermittelt. Foto dpa

Foto: Die ist ein fantastischer Bildnachweis

Kurios

Ausgerechnet am Feiertag: Netanjahus Hund beisst zwei Gäste

Von Lili Maffiotte
10. Dezember 2015 // 15:31

Kaia, die Hündin des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu (66), hat bei einer Chanukka-Feier in seinem Amtssitz zwei Gäste gebissen. Das Tier habe einer Abgeordneten seiner rechtsorientierten Likud-Partei sowie dem Ehemann der Vize-Außenministerin leichte Verletzungen zugefügt, berichtete die Zeitung "Times of Israel".

Der Hund in Angst

Bei der Feier zu dem jüdischen Lichterfest habe die Abgeordnete Sharren Haskel, in ihrer Grundausbildung Tierarzthelferin, begeistert mit der weißen Hündin gespielt. Der allgemeine Lärm habe Kaia dann jedoch in Angst versetzt. Daraufhin habe das Tier zugebissen.

Die zweite Warnung kommt zu spät

Netanjahu sei sehr peinlich berührt gewesen und habe Haskel in ein Nebenzimmer geleitet, wo sie von Sanitätern versorgt worden sei. Wenige Minuten später habe ein zweiter Gast, der den Vorfall nicht mitbekommen habe, die Hündin ebenfalls gestreichelt. Das Tier versetzte auch ihm einen Biss. Dieses Mal traf es Or Alon, Ehemann von Vize-Außenministerin Zipi Chotoveli. Eine Warnung Netanjahus sei zu spät gekommen. Er habe sich aber nach dem Vorfall am Mittwoch bei beiden entschuldigt.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

1232 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger