Vorzeitig nach Hause geschickt: Der Neuseeländer Aaron Smith (rechts) muss sich nun vor dem Rugby-Verband erklären.

Vorzeitig nach Hause geschickt: Der Neuseeländer Aaron Smith (rechts) muss sich nun vor dem Rugby-Verband erklären.

Foto:

Kurios

Lautstarker Sex auf dem stillen Örtchen

Von Lili Maffiotte
6. Oktober 2016 // 11:09

Mit lautstarkem Sex auf einer Behindertentoilette hat sich der neuseeländische Rugby-Profi Aaron Smith eine Zwangspause eingebrockt. Der Nationalspieler wurde suspendiert, nachdem er sich mit einer Frau am Flughafen von Christchurch wenig diskret vergnügt hatte - und das an einem stillen Örtchen, wo der höchst fitte Hüne ganz offensichtlich nicht hingehört. Trainer Steve Hansen bestätigte den Vorfall am Donnerstag.

Protestbrief an die Zeitung

Womöglich wäre das Schäferstündchen am Tag nach einem Länderspiel für Smith folgenlos geblieben, hätte nicht ein Familienvater die Szene vom vergangenen Monat beobachtet. Der Mann, der mit seinen kleinen Kindern am Flughafen war, empörte sich in einem Protestbrief an den "New Zealand Herald" über das Treiben der beiden: "Das Paar war fünf bis zehn Minuten in der Toilette, und der nach außen dringende Lärm ließ absolut keinen Zweifel daran, was sie da drin tun", schilderte er der Zeitung.

Sex in Mannschaftskleidung

Das Ganze habe sich an einem Sonntagnachmittag ereignet, "mit vielen Kindern und Fans drumherum", kritisierte der Mann - und Smith habe zu allem Überfluss auch noch die offizielle Mannschaftskleidung der "All Blacks" getragen, die von ihren Anhängern in Neuseeland wie Heilige verehrt werden.

Vorzeitige Abreise als Reaktion

Als Reaktion auf den Vorfall wurde Smith vorzeitig heimgeschickt von einer Länderspielreise nach Durban, wo sein Team am Wochenende auf Südafrika trifft. Nach der Rückkehr wird er sich laut dem neuseeländischen Rugby-Verband zu seinem Fehlverhalten erklären müssen.

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1744 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger