Die Polizei, dein Freund und Helfer: Auf so manchen Einsatz trifft das auch im Jahr 2016 zu.

Die Polizei, dein Freund und Helfer: Auf so manchen Einsatz trifft das auch im Jahr 2016 zu.

Foto: Foto: Holger Hollemann/dpa

Kurios

Polizeieinsätze mal anders: Die kuriosesten Fälle aus 2016

Von Lili Maffiotte
15. Dezember 2016 // 14:00

Nackige, Kühe, Kängurus und Zurückgelassene: Polizisten müssen immer wieder auch in durchaus ungewöhnlichen Fällen zur Stelle sein. Auch 2016 gab es für die Beamten wieder unvergessene - und unvergessliche - Einsätze.

Nackter ist ein Kaufhausdieb

Die frostigen Temperaturen spielen einem Exhibitionisten in Braunschweig im Januar nicht gerade in die Karten. In einem Kaufhaus klaut der Mann warme Socken und eine lange Unterhose. Als er sich in der Innenstadt mehreren Frauen nackig präsentiert, alarmieren diese die Polizei. Er ist nicht nur exhibitionistischer Handlungen nach dem Strafgesetzbuch überführt, bei seiner Durchsuchung werden auch Socken und lange Unterhose als Beweismittel für den Ladendiebstahl entdeckt.

Exhibitionist "winkt" den Falschen

Ein anderer Exhibitionist muss erst gar nicht auf die Polizei warten: Der Mann zeigt sich im Juli nur mit Schuhen und Halstuch bekleidet, "mit dem Geschlechtsteil eine wedelnde Bewegung in Richtung vorbeifahrende Fahrzeuge" machend. Was er übersieht: Eines der Auto ist ein Streifenwagen. Die Flucht des Nackten scheitert.

Känguru auf der Flucht

Auch nackt und auf der Flucht beschert ebenfalls im Juli ein Känguru in Bassum den Beamten einen nächtlichen Einsatz. Das aus einem Tierpark ausgebüxte, hüpfende Tier versteckte sich in einer Garage, wo es von Nachbarn gesichtet wurde. Tierpfleger können den Ausreißer schließlich ins heimatliche Gehege zurückbringen.

Ausgebüxte Kühe

Als Kuhfänger bewähren sich Beamte am Vatertag im Mai in Bramsche. Gleich 39 Wiederkäuer machen sich von einer offenen Weide zu einem Ausflug auf. Fast fünf Stunden helfen gleich mehrere Polizisten, um die Tiere wieder einzufangen. Die Kühe spazieren auf Bundesstraßen, Bahngleisen, an einer Grundschule und auf einem Golfplatz. Lebensrettende Hilfe braucht auch ein Damhirsch im Landkreis Hameln-Pyrmont, der sich hoffnungslos im Gewirr eines Maschendrahtzauns verheddert. Es braucht eine Viertelstunde, bevor die Beamten das erschöpfte Tier im September mit Bolzenschneidern befreien können.

Frau auf Parkplatz vergessen

Seit Wochen ist ein Ehepaar aus China mit einem Kleinbus auf Weltreise. Ende Juli setzt der Mann die Reise erstmal alleine fort - er vergisst seine Frau auf einem Parkplatz bei Ahlhorn und macht sich auf den Weg nach Dänemark. Beamte sammeln die Alleingelassene nach einem kilometerlangen Fußmarsch an der Autobahn auf und machen sich trotz aller Verständigungsschwierigkeiten auf die Suche nach dem Ehemann. Nach Stunden holt dieser seine Frau bei der Autobahnpolizei ab. Vor dem Abschied macht das reiselustige Pärchen noch ein Erinnerungsfoto mit den Beamten.

Hochzeitsreise ohne Braut

Alleingelassen fühlt sich sicher auch eine Braut aus München, als ihr Zukünftiger sie Anfang Juli auf dem Weg zur Hochzeit nach Dänemark auf einem Autobahnparkplatz zurücklässt. Hilfesuchend wendet sie sich an die Polizei. Nach vielen Telefonaten gelingt es nach zweieinhalb Stunden, das Paar wieder zu vereinen. Die Fahrt zur Hochzeit setzen beide trotz des Missgeschicks fort.

Wildtierkamera überführt Benzindieb

Manchen Ganoven scheint schlicht die Weitsicht zu fehlen und sie gehen so der Polizei ins Netz. Im September zapft ein junger Dieb bei Lüneburg Diesel aus einer Baumaschine. Was er nicht bemerkt: Eine Wildtierkamera macht von ihm während seiner Aktion ein Fotoshooting, das ihn überführt.

Kein gutes Bewerbungsgespräch bei der Polizei

Für manch einen Gesetzesbrecher müssen die Beamten noch nicht mal ihre Amtsstube verlassen. In Oldenburg kommt im November ein Möchtegern-Nachwuchspolizist mit einem geliehenen Auto zu einem Bewerbungsgespräch. Zunächst stellt sich heraus, dass er schon seit 15 Jahren keinen Führerschein mehr hat. Ein Drogenschnelltest läuft für den 36-Jährigen ebenfalls misslich. Danach fällt das Bewerbungsgespräch aus.

Reumütiger Dieb

In Leer gesteht ein reumütiger Dieb im Dezember, vor rund 30 Jahren ein Polizeischild abgeschraubt und gestohlen zu haben. Den Mann plagt das schlechte Gewissen, als er das Schild auf seinem Dachboden findet. Mit dem Wissen um die Verjährung seines Handels nimmt er allen Mut zusammen und gibt das Schild dem Leiter der Polizeiinspektion Leer/Emden zurück.    

Immer informiert via Messenger
Wie feiert ihr in diesem Jahr Halloween?
315 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger