Gestriegelt wie eh und je: der französische Staatspräsident François Hollande.

Gestriegelt wie eh und je: der französische Staatspräsident François Hollande.

Foto: EPA/Langsdon/dpa

Kurios

Protz pur: Mann frisiert Frankreichs Präsident - und bekommt 10 000 Euro

Von nord24
13. Juli 2016 // 14:30

Der französische Staatschef François Hollande legt offenbar großen Wert auf sein Äußeres. Um in der Öffentlichkeit immer gepflegt auszusehen, beschäftigt er einen eigenen Friseur - und der wird fürstlich entlohnt.

9895 Euro Monatsgehalt für Friseur

Der Friseur erhält einem Medienbericht zufolge 9895 Euro Gehalt pro Monat. Die französische Enthüllungszeitung "Le Canard Enchaîné" berief sich in ihrer Mittwochsausgabe auf den Arbeitsvertrag des Mannes.

Friseur hat lange Arbeitszeiten

Nach Angaben des Blattes bestätigte der Élyséepalast die Information und verwies auf die langen Arbeitszeiten des Friseurs: Dieser frisiere Hollande jeden Morgen sowie erneut vor jeder öffentlichen Äußerung, falls nötig auch am Wochenende. Auch bei Reisen des Staatschefs mit mindestens einer Übernachtung ist der Friseur laut dem Artikel dabei.

Salon ist geschlossen

"Er steht dem Präsidenten 24 Stunden am Tag zur Verfügung, er lässt sich niemals durch Aushilfen vertreten", sagte seine Anwältin dem Wochenblatt. Seinen Pariser Salon habe der Friseur deshalb schließen müssen. Der 2012 geschlossene Vertrag mit dem Élyséepalast gilt dem veröffentlichten Auszug zufolge für die Dauer von Hollandes Amtszeit. Er verpflichte den Friseur zu strenger Verschwiegenheit über "die von ihm ausgeführten Arbeiten" und die dabei erlangten Informationen.

Halbes Gehalt der Kanzlerin

Mit seinem Monatsgehalt verdient Hollandes Friseur mehr als halb so viel wie Angela Merkel - obwohl die Bundeskanzlerin am Mittwoch eine Gehaltserhöhung genehmigt bekam. Das Bundeskabinett brachte einen Gesetzentwurf auf den Weg, mit dem der jüngste Tarifabschluss für Beschäftigte im öffentlichen Dienst auf die Beamten des Bundes übertragen wird - und damit auch auf die Mitglieder der Bundesregierung.

Mehr Geld für Merkel & Co.

Deren Bezüge steigen demnach in zwei Schritten - zunächst rückwirkend zum 1. März um 2,2 Prozent und ab 1. Februar 2017 noch mal um 2,35 Prozent. Das reine "Amtsgehalt" von Merkel steigt so von derzeit 17 992 Euro auf 18 820 Euro im Monat. Ein Bundesminister (verheiratet, "ohne berücksichtigungsfähige Kinder", Ehegatte nicht im öffentlichen Dienst) erhält demnach künftig 15 280 Euro - statt bisher 14 608 Euro. Bei den Parlamentarischen Staatssekretären ist ein Sprung von bislang 11 223 Euro auf 11 740 Euro monatlich vorgesehen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger

Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?

1450 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger