Pferde auf einer Koppel in Niedersachsen

Pferdefleisch wird in vielen Ländern der Welt verzehrt, jedoch in sehr unterschiedlichem Ausmaß.

Foto: Foto Pointner/dpa

Kurios

Über Nationalgericht aus Pferdefleisch lustig gemacht: Kirgistan weist Briten aus

Von nord24
5. Januar 2016 // 18:07

Die Ex-Sowjetrepublik Kirgistan hat einen Briten ausgewiesen, weil er sich über das Nationalgericht Tschutschuk lustig gemacht hat. Dabei handelt es sich um eine Wurst aus Pferdefleisch.

Nationalgericht als "Pferdepenis" verunglimpft

Der 39-jährige Mitarbeiter einer einheimischen Goldmine musste das zentralasiatische Land am Dienstag verlassen. Das berichteten russische Medien aus der kirgisischen Hauptstadt Bischkek. Tschutschuk sei ein Pferdepenis, hatte der Brite auf Facebook geschrieben.

"Ehre des kirgisischen Volkes verletzt"

Darüber beschwerten sich die einheimischen Mitarbeiter der Goldmine Kumtor im Südosten des Landes. Vorübergehend gingen sie sogar in Streik. Die Polizei nahm den Mann am Sonntag fest. Der Geheimdienst warf ihm vor, «die nationale Ehre des kirgisischen Volkes verletzt» zu haben. Zwar entschuldigte sich der Brite öffentlich auf Facebook. Er habe niemanden beleidigen wollen. Ein Gericht verurteilte ihn trotzdem zur Abschiebung aus Kirgistan.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

4316 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram