Ein Mann legt Scrabble den Buchstaben "T" auf das Spielfeld.

Politiker, Populisten und Wirtschaftsvertreter verdrehen gern Wörter. Doch Sprachkritiker lassen sie nicht damit davonkommen.

Foto: Christof Bock/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Kurios

„Freiheit“ und „Doppelwumms“ gehören zu den „Floskeln des Jahres“

Von dpa
1. Januar 2023 // 21:00

Vielen Politikern wird vorgeworfen, häufiger Wörter zu verdrehen. Sprachkritiker lassen sie nicht damit davonkommen und listen die schlimmsten Fälle auf.

„Doppelwumms“ in der Negativ-Top-5

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat es mit seiner Wortschöpfung «Doppelwumms» unter die ersten fünf Plätze des Negativpreises «Floskeln des Jahres 2022» geschafft. Das teilten die Betreiber des Netzprojektes Floskelwolke, Udo Stiehl und Sebastian Pertsch, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit. Mit dem Wort hatte die Ampelkoalition neben der Gaspreisbremse auch eine Strompreisbremse angekündigt. «Man kann sagen, das ist hier ein Doppelwumms», hatte Scholz im September gesagt.

Der erste Platz geht an...

Auch «Klimakleber», «Sozialtourismus» und «technologieoffen» kamen unter die fünf höchstplatzierten Wörter. Auf dem ersten Platz steht bei dem Negativpreis diesmal das Wort «Freiheit». Die Sprachkritiker betonen, dass sie mit dieser Wahl nicht das Wort an sich aufspießen - sondern das Schindluder, das damit getrieben wird.

Verbaler Missbrauch von Begriffen

Die Begründung: «Wir beobachten, wie sich ein zunehmend aggressiver Umgang miteinander in der Gesellschaft in der Sprache widerspiegelt.» Differenzierte Diskussionen würden durch Lautstärke und Schlagwörter übertönt. «Das macht auch nicht Halt vor der Umdeutung eines hoch angesehenen Guts wie Freiheit, in deren Namen inzwischen egoistische Forderungen gestellt werden oder absurde Preisungen von zum Beispiel Atomkraft als "Freiheitsenergie" entstehen», so die Sprachkritiker. «Leider übertraf der verbale Missbrauch des Freiheitsbegriffs alle Erwartungen und er ist ein verdienter Sieger dieses Negativpreises.» (dpa/dm)

Immer informiert via Messenger
Wie geht ihr mit den gestiegenen Energiepreisen um?
618 abgegebene Stimmen