Katrin Voigts (links) hat Epilepsie und arbeitet im Dorfladen Sellstedt. Marktleiterin Bärbel Horstmann hat ihr eine Klingel gegeben, damit kann sie die Kollegen warnen, wenn sie merkt, dass sie einen Anfall bekommt.

Katrin Voigts (links) hat Epilepsie und arbeitet im Dorfladen Sellstedt. Marktleiterin Bärbel Horstmann hat ihr eine Klingel gegeben, damit kann sie die Kollegen warnen, wenn sie merkt, dass sie einen Anfall bekommt.

Foto:

Cuxland

Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Von nord24
4. Februar 2016 // 13:52

Menschen, die es auf dem Arbeitsmarkt schwer haben, finden bei der Stiftung Maribondo de Floresta oft einen Arbeitsplatz. Denn in 30 Betrieben in Bremen und dem Cuxland werden Menschen beschäftigt, die eine Behinderung haben. Die Arbeitsbereiche sind sehr unterschiedlich und reichen von Werkstätten über Backstuben bis zu Lebensmittelhandeln.

"Der beste Sandkuchen"

In den Supermärkten der Stiftung finden sich auch die selbst produzierten Lebensmittel. „Zu mir haben schon Kunden gesagt, der Sandkuchen wäre der Beste, den es gibt“, erzählt Bärbel Horstmann, Marktleiterin des Dorfladens Sellstedt. Nicht jede Behinderung ist auch im Arbeitsalltag eine Einschränkung, notwendig ist nur eine gute Planung.

Rollstuhlfahrer an der Kasse

Ein Rollstuhlfahrer kann beispielsweise problemlos die Kasse eines Supermarkts bedienen, jedoch nicht unbedingt die Regale einräumen. In den Betrieben von Maribondo werden die Aufgaben nach den Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter verteilt. Die gemeinnützige Stiftung erhält Geld von Firmen, die selbst die vorgeschriebene Zahl an schwerbehinderten Beschäftigten nicht erfüllen.

Unser Digital-Magazin
Norderlesen Digital-Magazin
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Thema Corona: Viele fordern eine Ende der Maskenpflicht im Handel. Wie steht ihr dazu?

222 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger