Immer auf Beobachtungstour im geplanten Windparkgebiet: Dr. Hans Hellberg (mit Fernglas) und Jens-Peter Jacobsen (im Auto). Sie und weitere Mitstreiter aus dem Verschönerungsverein Bederkesa haben Uhus, Fledermäuse und Seeadler im Blick, weil sie um deren Bestand fürchten.

Immer auf Beobachtungstour im geplanten Windparkgebiet: Dr. Hans Hellberg (mit Fernglas) und Jens-Peter Jacobsen (im Auto). Sie und weitere Mitstreiter aus dem Verschönerungsverein Bederkesa haben Uhus, Fledermäuse und Seeadler im Blick, weil sie um deren Bestand fürchten.

Foto:

Cuxland

Bad Bederkesa: Landkreis genehmigt umstrittenen Windpark

Von Andreas Schoener
30. Dezember 2016 // 19:04

Die Betreiber wird's freuen, die Kritiker weniger: Der Landkreis hat am späten Freitag den Windpark vor den Toren des Kurortes Bad Bederkesa genehmigt. Nach mehr als zehn Jahren Planung. Die Naturschützer um Dr. Hans Hellberg vom Verschönerungsverein Bederkesa halten die Genehmigung für unwirksam, da unter anderem keine Raumnutzungsanalyse für den Uhu vorliegt. Das artengeschützte Tier wurde mehrfach im projektierten Windparkgebiet gesichtet. Der Landkreis hält dem entgegen, dass eine Sichtung noch lange nichts darüber aussagt, ob das Tier auch im Windparkgebiet brütet.

Einspruch möglich

Die Genehmigung für den Windpark mit seinen insgesamt 13 Anlagen wird zu Jahresbeginn veröffentlicht. Anschließend ist einen Monat lang die Gelegenheit gegeben, Einspruch gegen das Projekt einzulegen. Die Firma PNE Wind AG investiert am Standort rund 70 Millionen Euro.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
963 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger