Noch läuft der Boxbetrieb. Dafür sorgen unter anderem die Vorsitzenden Siegfried (links) und Ludwig Lauenburger (rechts) sowie der Trainer Martin Balke (2. von rechts).

Noch läuft der Boxbetrieb. Dafür sorgen unter anderem die Vorsitzenden Siegfried (links) und Ludwig Lauenburger (rechts) sowie der Trainer Martin Balke (2. von rechts).

Foto: Bohn

Cuxland
Sport

Box-Sport-Club Langen ist in Gefahr

Von Christoph Bohn
29. Mai 2016 // 08:00

Sportlich kann der Box-Sport-Club Langen (BSC) glänzen: Mit dem 14-jährigen Gino Balke und dem 13-jährigen Anthony Lauenburger hat der Verein gleich zwei frisch gebackene deutsche Meister in seinen Reihen. Finanziell sieht die Lage aber nicht so rosig aus. „Wenn wir nicht bald Hilfe bekommen, gehen hier in wenigen Monaten die Lichter aus“, sagt Siegfried Lauenburger, Erster Vorsitzender des BSC. Grund für die Nöte ist die monatliche Miete, die der BSC mit seinen 45 Mitgliedern für seine Trainingsräume in der Soccer-Arena in Langen zahlen muss. „Dazu kommen die Ausgaben, wenn wir an Turnieren teilnehmen. Die deutsche Meisterschaft hat uns allein 1000 Euro gekostet“, berichtet Siegfried Lauenburgers Bruder Ludwig, der im Verein den Posten des Zweiten Vorsitzenden bekleidet. Da helfe es auch nicht, dass alle Funktionäre und auch die Trainer ehrenamtlich arbeiten und sogar ihre Aufwandsentschädigungen dem Verein spenden, die sie vom Kreissportbund Cuxhaven erhalten.

Vorsitzende stammen selber aus einer Boxerfamilie

Siegfried und Ludwig Lauenburger gehen voll in ihrem Sport auf. „Wir stammen aus einer Boxerfamilie mit sieben Kindern“, berichtet Siegfried Lauenburger. Er selbst war etliche Male Vizemeister und auch deutscher Meister und hat bis zu seinem 22. Lebensjahr geboxt. Erst nachdem sein kranker Sohn, um den er sich jahrelang gekümmert hatte, verstarb, widmete sich der heute 63-Jährige wieder dem Boxsport. „Ich wollte etwas für die Jugend tun“, erzählt er.

Hallenzeiten fehlen in der Stadt Geestland

Zusammen mit seinem Bruder Ludwig sprach er zuerst mit den örtlichen Vereinen. „Wir wollten versuchen, in einem Verein eine Boxabteilung zu gründen“, sagt Ludwig Lauenburger. Doch obwohl die Vereine Interesse hatten, Hallenzeiten hatten sie nicht zur Verfügung. Auch die damalige Stadt Langen habe nicht helfen können. Also gründeten die beiden Brüder ihren eigenen Verein und fanden schließlich in der Soccer-Arena geeignete Trainingsmöglichkeiten zu einem annehmbaren Preis. 2012 startete der BSC mit mehr als 50 Mitgliedern. „Wir sind buchstäblich bei Null angefangen“, sagt Trainer Martin Balke. Hauptsächlich Jugendliche von 8 bis 19 Jahren tummeln sich beim Training, aber auch ein paar Erwachsene. Der Älteste ist an die 60 Jahre alt. Dabei geht es auch multinational zu. „Sogar Syrer haben wir hier“, sagt Ludwig Lauenburger. Die Erfolge lassen sich sehen: Etliche Titel hat der kleine BSC schon abgeräumt.

Die Miete ist stark gestiegen

Probleme gab es trotzdem. „In den ersten beiden Jahren war es bitterkalt in der Halle. Dann wurden die Heizstrahler repariert“, erzählt Siegfried Lauenburger. Doch dann wechselte der Hallenbesitzer – und die Miete stieg an. Zwar habe man noch etwas handeln können, doch nun zeichne sich ab, dass es sich der Verein nicht mehr lange leisten könne. Wieder wandten sich die Brüder an die Stadtverwaltung. Doch Bürgermeister Thorsten Krüger (SPD) kann nicht helfen: „Wir haben mehr als 100 Vereine in der Stadt Geestland, und die finanziellen Mittel sind begrenzt“, sagt er. Deswegen könne man nicht einen Verein bevorzugen.

Bürgermeister von Geestland kann nicht helfen

Trotzdem versuche er alles in seiner Macht stehende, um eine geeignete Trainingsmöglichkeit für den BSC aufzutun. Bisher jedoch ohne Erfolg. „Ich möchte nicht, dass wir einen Verein weniger haben. Schon gar nicht, wenn man bedenkt, was der BSC für die Jugend tut“, meint Krüger. Er hofft, dass vielleicht ein Unternehmen helfen könne – beispielsweise mit einer Halle. Das hoffen auch die Brüder Lauenburger. „Die Trainingsmöglichkeit könnte auch im näheren Umkreis von Langen liegen“, sagt der Erste Vorsitzende. „Auch ein Sponsor könnte uns helfen.“

BSC Langen sucht Unterstützer

Wer den BSC Langen unterstützen möchte, kann sich an Siegfried Lauenburger (Tel. 0151/12753297 oder E-Mail siegfried-lauenburger @web.de) wenden.

Immer informiert via Messenger
Welches Wort ist für euch das Unwort des Jahres?
612 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger