Der Landkreis plant eine Alternative für den beschrankten Bahnübergang in Lunestedt. Dem CDU-Politiker Claus Götjen, der einen Tunnel favorisiert, geht es nicht schnell genug.

Der Landkreis plant eine Alternative für den beschrankten Bahnübergang in Lunestedt. Dem CDU-Politiker Claus Götjen, der einen Tunnel favorisiert, geht es nicht schnell genug.

Foto: Archivfoto: Plesse

Cuxland

CDU-Politiker macht Druck für neue Bahnquerung in Lunestedt

Von Jens Gehrke
16. Januar 2020 // 12:57

Es kommt Bewegung ins Thema Bahnquerung in Lunestedt: Der Landkreis will prüfen, wie hoch die Kosten sind, wenn ein Planer drei Vorzugsvarianten für die Querung der Bahnstrecke als Tunnel oder Brücke ermittelt. Dem CDU-Politiker Claus Götjen geht es nicht schnell genug. Er will deutlichere Fortschritte sehen. 

Einsatz für Tunnellösung

Das teilte der Kreistagspolitiker jetzt in einer Pressemitteilung mit. Der Lunestedter CDU-Mann kritisiert darin auch den SPD-Kreistagspolitiker Gerd Tienken aus Stubben, der aus Sicht von Götjen aus Spargründen nicht hinter dem Projekt stehe. Ziel ist es, den aktuell vorhandenen beschrankten Bahnübergang durch einen Tunnel oder eine Brücke zu ersetzen.

Einstimmigkeit gewünscht

Götjen fordert die Kreistagsabgeordneten der Gemeinde Beverstedt aus, sich "einstimmig und nachhaltig für das Projekt einzusetzen". Es sei wichtig, schon jetzt einen Plan in der Schublade zu haben, denn der Politiker rechnet damit, dass der Bund schon bald deutlich mehr Geld für Bahninfrastruktur-Projekte zur Verfügung stellen wird.

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1762 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger