"Happy Cheeze" aus Cuxhaven produziert Käse-Alternativen aus Cashewkernen.

"Happy Cheeze" aus Cuxhaven produziert Käse-Alternativen aus Cashewkernen.

Foto: Archivfoto: Leuschner

Cuxland

Cuxhaven: Start-up "Happy Cheeze" gewinnt Rechtsstreit in erster Instanz

Von Andreas Schoener
4. April 2019 // 07:00

Das Start-up Unternehmen "Happy Cheeze" aus Cuxhaven darf seine Produkte vorerst weiterhin mit dem Begriff "Käse-Alternative‘" kennzeichnen. Die Firma hat in erster Instanz vor dem Landgericht Stade den Rechtsstreit gegen die Wettbewerbzentrale e.V. gewonnen.

Aufklärende Zusätze

Die Wettbewerbszentrale hatte in ihrer Klage auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) verwiesen. Der Begriff „Käse“ sei nur Produkten tierischer Herkunft vorbehalten. Der Begriff sei auch dann für pflanzliche Produkte untersagt, wenn aufklärende Zusätze auf die pflanzliche Beschaffenheit des Produktes verwendet werden. Vier Wochen Zeit Das Unternehmen in Cuxhaven begrüßt die Entscheidung aus Stade. Ob sich das Thema damit jedoch erledigt hat, wird sich erst im Laufe der nächsten vier Wochen zeigen. Bis dahin hat die Wettbewerbszentrale nunmehr Zeit, gegen die Entscheidung Berufung beim OLG Hamburg einzulegen. ----- Weitere Artikel zu "Happy Cheeze":

Happy Cheeze: Käse ganz ohne Kuh

Veganer Käse aus Cuxhaven in der „Höhle der Löwen“

Überraschung nach TV-Show: „Happy Cheeze“ verzichtet auf Hilfe der „Löwen“

-----
Was die Firma noch zum Rechtsstreit sagt, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8741 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram