Die Verbraucherzentrale Niedersachsen zeigt, wie man Fakeshops enttarnen kann.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen zeigt, wie man Fakeshops enttarnen kann.

Foto: Screenshot. Copyright Verbraucherzentrale Niedersachsen

Cuxland

Cuxländer fallen auf Fakeshops rein - so erkennt man sie

Von Christian Doescher
18. September 2018 // 18:20

Wer Produkte im Internet entdeckt, die extrem günstig sind, sollte genau gucken, ob es sich nicht um einen so genannten Fakeshop handelt. Ob Elektronik, Schuhe, Handtaschen oder Uhren, nichts ist vor Betrügern sicher.  Wer in die Falle tappt, sollte auf jeden Fall Anzeige erstatten, rät die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

So enttarnt man einen Fakeshop

Kennzeichen für einen Fakeshop sind zum Beispiel ein unvollständiges oder fehlendes Impressum, Vorkasse als einzige Bezahlmöglichkeit und eine Internetadresse, die der Präsenz eines Markenherstellers ähneln soll. Oft sind zudem wichtige Dokumente wie die Geschäftsbedingungen (AGB) oder ein Formular für Widerrufe entweder nicht vorhanden, mit Fehlern gespickt oder von anderen Seiten zusammenkopiert.

Bank kontaktieren, um Geld zurückzufordern

Außerdem sollte man Mails aufbewahren, in denen der Anbieter aufgefordert wird, die Ware zu liefern oder eine Rücksendeadresse mitzuteilen. "Kontaktieren Sie außerdem  Ihre Bank, das Kreditinstitut oder den Zahlungsdienstleister und bitten Sie um Rückerstattung", sagt Kathrin Körber, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale. Über zwei Fälle, in denen zwei Cuxländer auf Fakeshops hereingefallen sind, berichtet die NORDSEE-ZEITUNG in ihrer Mittwochausgabe.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5872 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram