Dem Regen Ende August sei Dank: Der Mais hat sich auch auf dem kargen Geestboden nahe dem Hof von Henning Gronholz noch ganz gut entwickelt.

Dem Regen Ende August sei Dank: Der Mais hat sich auch auf dem kargen Geestboden nahe dem Hof von Henning Gronholz noch ganz gut entwickelt.

Foto: Hansen

Cuxland

Cuxland: Der Regen hat den Mais gerettet

3. September 2020 // 17:00

Dank des Regens Ende August wird die Mais-Ernte im Cuxland noch gut ausfallen. Auch beim Getreide sind die Einbußen lange nicht so hoch wie anderswo.

Mehr Glück mit dem Wetter als anderswo

„Wir haben ja hier oben immer noch Glück“, sagt Siegfried Gronholz, Getreidebauer aus Sievern. Der Regen ist nicht ganz so knapp, die Hitze nicht ganz so stark wie im Osten oder Süden Deutschlands.

Einbußen von 30 Prozent beim Getreide

Der 68-Jährige mag deshalb auch nicht von einer schlechten Ernte sprechen - auch wenn er beim Getreide Einbußen von 30 Prozent hinnehmen muss. Aber am Wichtigsten ist der Mais. „Die Regengüsse der vergangenen Woche haben unser Viehfutter gerettet“, freut sich Gronholz.

Wie weitere Bauern aus dem Cuxland die Ernte bewerten, lest Ihr am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG oder jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
916 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger