Das Meer gegen die Alpen getauscht: Der gebürtige Cuxhavener Volker Herres ist seit 2008 Programmdirektor der ARD in München.

Das Meer gegen die Alpen getauscht: Der gebürtige Cuxhavener Volker Herres ist seit 2008 Programmdirektor der ARD in München.

Foto:

Cuxland

Der Fernseh-Chef von der Küste

Von nord24
18. Mai 2016 // 07:00

Wenn die Sehnsucht nach dem Norden mal groß ist, dann ist das Gekreische von Möwen für Volker Herres nur einen Handgriff entfernt. Ein Kollege schenkte dem ARD-Programmdirektor einmal eine „Wunderbare Tüte“, die nun auf seinem Münchner Schreibtisch steht. Wird sie geöffnet, kreischen Möwen um die Wette. „Ein Stück Heimat für mich“, sagt der gebürtige Cuxhavener.

Immer aktiv

Seit 2008 ist Volker Herres Programmdirektor der ARD in München. Ein Acht-Stunden-Job sei das allerdings nicht, betont er. Regelmäßig arbeitet er auch noch spät abends und sichtet Material für den Sender. Schließlich muss das Programm konkurrenzfähig bleiben, insbesondere gegenüber den privaten Fernsehanstalten. Dass die ARD vor diesem Hintergrund bei den jungen Zuschauern zulegen konnte, macht den 58-Jährigen stolz.

Von der Zeitung zum Fernsehen

Bereits für das Studium zog es Herres nach München. Neben dem Studium durchlief er eine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule, gleichzeitig arbeitete er unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Denn das Schreiben liegt ihm. Dennoch landete Volker Herres schließlich beim Fernsehen. Wie genau sein weiterer beruflicher Werdegang aussah und wie er schließlich den Posten als ARD-Programmdirektor bekam, lesen Sie heute in der NORDSEE-ZEITUNG im Rahmen unserer Serie „Cuxland-Karrieren – gestern und heute“.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
379 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger