Präzisionsarbeit: Drangstedts Ortsbürgermeister Rafael Platek verfolgt den Abriss der alten „Schinkenklause“ durch die Firma Grube. In den nächsten Tagen wird keine Spur mehr sein von der ehemaligen Gaststätte, die seit 2008 leerstand. An ihrer Stelle soll ein Parkplatz entstehen.

Präzisionsarbeit: Drangstedts Ortsbürgermeister Rafael Platek verfolgt den Abriss der alten „Schinkenklause“ durch die Firma Grube. In den nächsten Tagen wird keine Spur mehr sein von der ehemaligen Gaststätte, die seit 2008 leerstand. An ihrer Stelle soll ein Parkplatz entstehen.

Foto: Schoener

Cuxland

Drangstedt: Bagger macht kurzen Prozess mit der alten "Schinkenklause"

Von Andreas Schoener
29. November 2018 // 16:00

Ein "Schandfleck" verschwindet: Die seit rund zehn Jahren leerstehende Gaststätte "Schinkenklause" in Drangstedt wird abgerissen. Die Stadt hat die Immobilie gekauft, um an dieser Stelle einen Parkplatz für die Eltern der Grundschüler zu schaffen.

Es staubt kräftig

Ein Bagger der Firma Georg Grube aus Bremerhaven ist derzeit am Werk, um das alte Gebäude dem Erdboden gleich zu machen. Es staubt kräftig an der Ecke Hauptstraße/Elmloher Straße.

Entwicklung der Ortschaft

Drangstedts Ortsbürgermeister Rafael Platek (CDU) freut sich, dass die Entwicklung "seiner" Ortschaft vorankommt, weil das tägliche Bringen und Holen der Grundschüler oftmals für gefährliche Verkehrsmomente sorgt. Die Stadt Geestland unterstützt das Vorhaben ausdrücklich, weil ihr ebenfalls an der Weiterentwicklung des Schulstandorts liegt.
Was der Abriss kostet, was dort noch geplant ist und wie viel Geld die Stadt bislang in den Schulstandort der Ortschaft investiert hat, lest ihr am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1895 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger