Hans-Georg Klinke in Stotel, gewährt Eintritt in sein Wohnmobil der Firma Knaus mit Fiat-Fahrgestell. Vom Raumbad, Schlafplatz bis zu Ess- und Wohnbereich sowie einer Garage ist alles zum Leben an Bord des rollenden Viereinhalb-Tonnen-Vehikels.

Hans-Georg Klinke in Stotel, gewährt Eintritt in sein Wohnmobil der Firma Knaus mit Fiat-Fahrgestell. Vom Raumbad, Schlafplatz bis zu Ess- und Wohnbereich sowie einer Garage ist alles zum Leben an Bord des rollenden Viereinhalb-Tonnen-Vehikels.

Foto: Arnd Hartmann

Cuxland

Ein halbes Leben mit dem Wohnmobil

15. Juli 2020 // 10:03

Urlaub im Wohnmobil wird in Corona-Zeiten immer beliebter. Ein Loxstedter erzählt von abenteuerlichen und unvergesslichen Erlebnissen mit seinem Wohnmobil.

Mehr als ein Trend

Seit fast einem halben Jahrhundert fährt Hans-Georg Klinke aus Loxstedt mit dem Wohnmobil durch Deutschland und Europa. Er, für den diese Reiseart mehr als ein Trend ist, weiß, wie aufregend und besonders Urlaub mit dem Wohnmobil sein kann. So ist er in Münster eines Morgens inmitten eines Reitturniers aufgewacht.

Ob man im Wohnmobil einfach auf einem Parkplatz übernachten kann, und warum Hans-Georg Klinke sich den Urlaub in Skandinavien bisher aufgespart hat, erfahrt ihr auf norderlesen.de und am Mittwoch in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1768 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger