Der Rechtsstreit mit dem Ehepaar Frasch ist beendet: Die Gemeinde gibt dem Bäcker-Paar das Grundstück zwischen dem Kreisel und dem Laden zurück. Darauf hat man sich vor dem Landgericht Stade gütlich geeinigt. Foto Archiv

Der Rechtsstreit mit dem Ehepaar Frasch ist beendet: Die Gemeinde gibt dem Bäcker-Paar das Grundstück zwischen dem Kreisel und dem Laden zurück. Darauf hat man sich vor dem Landgericht Stade gütlich geeinigt. Foto Archiv

Foto: Scheer

Cuxland

Einigung im Hagener Piazza-Streit

Von Inga Hansen
27. April 2016 // 09:00

Einigung im Piazza-Streit: Die Gemeinde Hagen und das Ehepaar Frasch, Anwohner des neu gestalteten Platzes im Ortszentrum, einigen sich vor dem Landgericht. Die Gemeinde gibt den Anwohnern, die 250 Quadratmeter ihres Grundstücks für den Bau der Piazza an die Gemeinde verkauft hatten,  nun einen Teil der Fläche zurück. Dafür verzichtet Frasch auf die Forderung, dass die Gemeinde das Grundstück pflastern muss.

Pflasterung per Vertrag zugesagt

Hintergrund ist, dass die Gemeinde den Anwohnern versprochen haben soll, dass sie ihnen das Grundstück pflastert, wenn sie es kostengünstig verkaufen. Es gibt auch einen entsprechenden Passus im Kaufvertrag, der die Pflasterung zusagt.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

5571 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram